Unaufgeklärter Mord in Kehlheim an der Donau

- Mit einem bis heute unaufgeklärten Kriminalfall der bayerischen Geschichte befasst sich diese Woche die Bavaristische Ringvorlesung der LMU. Prof. Peter Schmid trägt am Mittwoch, 6. November, ab 19 Uhr im Audimax des Hauptgebäudes alle Spuren zusammen, die es zum Mord an Herzog Ludwig I. von Bayern gibt.

<P>Kehlheim an der Donau war der Schauplatz der Mordtat. Am 15. September 1231 war Herzog Ludwig aus dem Hause Wittelsbach mit seinem Gefolge unterwegs, als er von einem Mann auf offener Straße erstochen wurde. Der Täter, der an Ort und Stelle von den Begleitern des Herzogs getötet wurde, nahm seine Identität, sein Motiv und das Wissen um mögliche Hintermänner mit ins Grab. Das absolute Unwissen öffnete natürlich der Spekulation Tür und Tor. Feinde, das weiß man, hatte der Bayernherzog genügend.</P><P> Ludwig betrieb im Herzogtum Bayern eine sehr intensive Territorialpolitik. Er versuchte Land und Burgen, über die er als Herzog eigentlich nur eine Oberherrschaft hatte, in seinen direkten Besitz zu bringen. Das machte ihm die Adeligen im Land zu Feinden. Darüberhinaus amtierte Ludwig als Statthalter des Kaisers Friedrich II.</P><P> Der Herzog war der Vormund des jungen Kaisersohns Heinrich und wegen verschiedener Fragen mit dessen schwäbischen Anhängern in Streit geraten. Man darf auch nicht vergessen, dass Ludwigs Vorgänger als Statthalter, der Kölner Erzbischof Engelbert, rund sechs Jahre vorher ebenfalls ermordet worden war. Schließlich war da noch Kaiser Friedrich II. selbst, der sich in seinem Kampf gegen den Papst nicht hundertprozentig auf die Treue des Wittelsbacher verlassen zu können glaubte.</P><P> Trotz dieser Gemengelage an Verdächtigen machten die Zeitgenossen bald den Stauferkaiser als Schuldigen aus. Die meisten Quellen vermuteten, dass der hauptsächlich in Italien wirkende Kaiser den Mordauftrag von Kehlheim erteilt hatte. Da Friedrich entgegen der überwiegenden Zahl der anderen europäischen Herrscher der Zeit ein gutes Verhältnis zur arabischen Welt hatte, wurden auch Vermutungen laut, der Kaiser hätte einen muslimischen Selbstmordattentäter gedungen.</P><P> Diese Männer, die Assassinen, hatten in den zurückliegenden Jahrzehnten schon eine Reihe von spektakulären Attentaten verübt. Einen Beweis für die Anschuldigungen konnte jedoch keiner der Chronisten bringen, so dass die Mordtat ein Rätsel der Geschichte bleiben wird.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare