Ungewöhnliche Dinge wagen

- "Die Studenten sollten nicht denken, es geht weiter wie in der Schule. Im Design-Studium muss man sich von Anfang an aktiv einbringen und auch Kritik üben. Wichtig ist auch, einen persönlichen Bezug zu den Inhalten zu entwickeln. Man sollte das Studium außerdem nicht als Einzelkämpfer bestreiten, sondern früh Kontakt zu Kommilitonen knüpfen und gemeinschaftlich arbeiten.

Mitbringen sollten unsere Studenten die Fähigkeit zum unkonventionellen Blick auf die Dinge und die Bereitschaft, Ungewöhnliches auszuprobieren. Die wesentliche Tätigkeit eines Gestalters ist es schließlich, ungewöhnliche Formen zu finden.

Ich habe 1968 angefangen zu studieren. Wir hatten seinerzeit zwei Streiksemester, in denen es natürlich um alles andere ging als um das Studium. Nicht, dass das unwichtig wäre, ich würde heute aber mehr Zeit darauf verwenden, fürs Studium zu arbeiten. Gestalten bedeutet, sehr viel auszuprobieren und dabei auch Fehler zu machen. Wichtig ist der Mut zum Experimentieren. Auf keinen Fall sollte man sich Konventionen anpassen. Eine gute Erfahrung ist auch ein Auslandsaufenthalt.

Sehenswert sind gerade die etwas kleineren Museen. Im Stadtmuseum etwa zeigt sich von Fotografie über Mode bis zu Schaustellerarbeiten die ganze Breite gestalterischer Arbeit, die auch die Alltagskultur beeinflusst."

- zurück

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare