Dschihad im Netz

"Ungläubige töten": Google löscht Suchvorschlag

Berlin - Wenn man bei der deutschen Google-Suche das Wort "Ungläubige" eingab, bekam man den brisanten Vorschlag "töten". Schuld war die automatische Vervollständigung. Jetzt reagierte der Konzern.

Gab man bis am Freitagabend auf der deutschsprachigen Seite der Suchmaschine den Begriff „Ungläubige“ ein, wurde dem Nutzer als erste Vervollständigung das Wort „töten“ vorgeschlagen. Am späten Abend war die Kombination "Ungläubige töten" auf der deutschen Google-Seite jedoch gelöscht. Der Internet-Riese reagierte damit nach Darstellung der „Bild“ auf einen Bericht der Zeitung.

„Die automatische Vervollständigung ist eine Funktion im Rahmen der Google-Suche, die Nutzern hilft, schneller das zu finden, was sie suchen“, sagt der Sprecher von Google Deutschland der Zeitung.

Seit August 2014 habe die Häufigkeit dieser Suchanfrage zugenommen, so "Bild". Dabei lassen sich jedoch keine Rückschlüsse auf mögliche radikale religiöse Motive der entsprechenden Internet-Nutzer ziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprache für einzelne Programme festlegen
Microsoft Windows ist in vielen Sprachen einsetzbar. Wer unterschiedliche Sprachen setzt und davon auch Gebrauch machen möchte, kann Windows zur Mehrsprachigkeit …
Sprache für einzelne Programme festlegen
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Wer gerne Meetings im Netz abhält, um sich mit Kollegen oder Partnern auszutauschen, der wird das virtuelle Whiteboard FlockDraw zu schätzen wissen.
Virtuelles Whiteboards für Online-Meetings
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test

Kommentare