Kurioser Streit

Kann etwas "ungooglebar" sein?

Stockholm - Kuriose Auseinandersetzung: Das Unternehmen Google streitet mit Schweden über die Definition des Begriffs „ungooglebar“.

Der schwedische Sprachenrat hatte die schwedische Version des Ausdrucks - „ogooglebar“ - auf die Liste mit Wörtern gesetzt, die nicht im schwedischen Wörterbuch zu finden sind, aber zum allgemeinen Sprachgebrauch zählen. Unter dem Begriff sei etwas zu verstehen, “das nicht mit einer Suchmaschine im Internet gefunden werden kann“, erklärte der Rat.

Die Definition stieß jedoch bei Google auf Missfallen, wie der Rat am Dienstag mitteilte. So habe der kalifornische Konzern um Änderungen gebeten, um zu zeigen, dass sich der Begriff ausdrücklich auf Google-Suchen beziehe. Auf den Änderungswunsch wollte der Sprachenrat aber nicht eingehen. Er beschuldigte Google, die schwedische Sprache kontrollieren zu wollen und entfernte den Begriff „ogooglebar“ von seiner Liste.

AP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare