Kurioser Streit

Kann etwas "ungooglebar" sein?

Stockholm - Kuriose Auseinandersetzung: Das Unternehmen Google streitet mit Schweden über die Definition des Begriffs „ungooglebar“.

Der schwedische Sprachenrat hatte die schwedische Version des Ausdrucks - „ogooglebar“ - auf die Liste mit Wörtern gesetzt, die nicht im schwedischen Wörterbuch zu finden sind, aber zum allgemeinen Sprachgebrauch zählen. Unter dem Begriff sei etwas zu verstehen, “das nicht mit einer Suchmaschine im Internet gefunden werden kann“, erklärte der Rat.

Die Definition stieß jedoch bei Google auf Missfallen, wie der Rat am Dienstag mitteilte. So habe der kalifornische Konzern um Änderungen gebeten, um zu zeigen, dass sich der Begriff ausdrücklich auf Google-Suchen beziehe. Auf den Änderungswunsch wollte der Sprachenrat aber nicht eingehen. Er beschuldigte Google, die schwedische Sprache kontrollieren zu wollen und entfernte den Begriff „ogooglebar“ von seiner Liste.

AP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare