Uni-Abschluss per E-mail

- Wer zu wenig Zeit für ein reguläres Präsenzstudium hat, weil er berufstätig ist oder weil sich gerade Nachwuchs zuhause eingestellt hat, dem bleibt die Möglichkeit, sich an einer der europäischen Fernuniversitäten einzuschreiben.

Bei diesen Hochschulen gibt es keine überfüllten Hörsäle, obwohl bis zu 600 Studenten den gleichen Kurs besuchen - möglich macht's das Internet. <BR><BR>Die größte Fernuniversität in Europa ist die "Open University" in Milton Keynes, 70 Kilometer nördlich von London gelegen. Über 200 000 Studierende aus aller Welt sind hier zur Zeit eingeschrieben. Der Campus aber erinnert, was die Studierenden angeht, eher an eine Geisterstadt. Denn in Milton Keynes wird lediglich das Hochschulleben verwaltet. Von hier aus werden Studienunterlagen wie CD-ROMS, Videos und Bücher verschickt, die Präsenzkurse in über 40 Ländern, in denen die Open University ihren Sitz hat, koordiniert und die Prüfungsarbeiten kontrolliert.<BR><BR>"Die Open University hält ihre Tore gerade auch für jene offen, die die Anforderungen einer traditionellen Universität in ihren Heimatländern nicht erfüllen", erklärt David Mayle. Mayle ist an der Open University für einen Teil des Tutor-Programms verantwortlich. "Wir bieten jedem, unabhängig von seiner Vorbildung, die Möglichkeit, ein Grundstudium mit Zertifikat zu erwerben."<BR><BR>An der Open University werden für viele Studiengänge nur Englisch-Kenntnisse vorausgesetzt.<BR>Abschlüsse wurden von den Studenten der Open University schon an den ungewöhnlichsten Plätzen erworben:<BR>Nach den Anschlägen des 11. September 2001 auf das World Trade Center und das Pentagon patroullierten zahlreiche U-Boote der englischen Royal Navy länger als geplant in ihren Einsatzgebieten. Unter den Soldaten befand sich auch Fregattenkapitän Phil Parvin, der kurz nach den Anschlägen einen Prüfungstermin an der Universität in Milton Keynes hatte. <BR><BR>Auch sein U-Boot war damals länger als geplant im Einsatz und so absolvierte er schließlich sein Examen zwischen Torpedos unter Aufsicht eines Ausbilders an Bord des U-Boots. <BR><BR>Auch für Berufserfahrene mit akademischen Hintergrund bieten sich Möglichkeiten von den heimischen Gefilden aus, zusätzliche Qualifikationen zu erwerben. So gibt es an der Open University Business School, eine unabhängige Fakultät der Mutteruniversität, eigene Fernstudiengänge für erfahrene Manager. Beliebt sind bei den Angestellten aus der Wirtschaft vor allem die MBA-Kurse (Master of Business Administration).<BR><BR>Der Bedarf an Weiterbildung nach den ersten berufsqualifizierenden Abschlüssen in den Industrieländern steigt immer weiter an. Vor allem das Motto "Lebenslanges Lernen" gewinnt vermehrt an Bedeutung. Fernuniversitäten kommen diesem Bedarf nach. <BR><BR><BR clear=all>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare