Uni-Chef begrüßt Verlagerungen

- Positiv hat der Rektor der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) die Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Hochschulmedizin aufgenommen. Wie berichtet, hat das Expertengremium vorgeschlagen, fünf Kliniken der LMU aus der Innenstadt nach Großhadern zu verlagern. Rektor Bernd Huber sieht sich in seiner Standortpolitik bestätigt.

"Für uns ist das Primäre, dass der Wissenschaftsrat den Bau des Biomedizinischen Campus in Großhadern unterstützt", erläutert Huber. Der Campus in Großhadern und Martinsried würde durch eine Verlagerung der Kliniken weiter gestärkt, meint der Uni-Chef.

Im Februar hatte die LMU ihr Biomedizinisches Zentrum auf dem Campus eröffnet. Dort sollen künftig die Fakultäten für Biologie, Chemie und Pharmazie und die Fakultäten für Physik (die man ebenfalls nach Großhadern-Martinsried verlagern möchte), nach dem Konzept einer "School of Science" zusammenarbeiten.

Konkrete Planungen gemäß den aktuellen Empfehlungen wird es aber laut einer LMU-Sprecherin nicht vor 2007 geben. Zu Einzelheiten bezüglich der Klinik-Verlagerungen wollte Huber sich daher auch noch nicht äußern. In den letzten Jahren seien an der LMU aber "unzählige Strukturplanungen" gemacht worden. Die Hochschule stehe also "nicht unvorbereitet" da. Um über konkrete Baumaßnahmen oder einen Zeitplan zu sprechen, werde man zunächst abwarten, wie der Rat sich zu den anderen medizinischen Fakultäten im Freistaat äußern werde, meint Huber. Im Januar werden die Vorschläge des Wissenschaftsrates für die Technische Universität München (TUM) erwartet.

Vor konkreten Verlagerungsplänen müsse aber auch klar sein, "was an Mitteln vorhanden ist", so Huber. "Letztlich bestimmen die finanziellen Zusagen der Politik Umfang und Zeitrahmen allfälliger Verlagerungen."

Stellungnahme vom Klinikausschuss erwartet

Aus der Klinikverwaltung der LMU war bislang keine Stellungnahme zu bekommen. Man müsse abwarten, bis der Lenkungsausschuss der Münchner Universitätsklinika sein "offizielles Papier" vorlege, hieß es.

Der Ausschuss wurde im Vorjahr auf Wunsch von Wissenschaftsminister Thomas Goppel von den Aufsichtsräten des LMU-Klinikums und des Klinikums rechts der Isar der TU München eingesetzt. Die "formale Verabschiedung" des Berichts durch den Ausschuss wird für Ende nächster Woche erwartet.

Auch im Klinikum der TUM hält man sich daher noch mit Stellungnahmen zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare