Universum gleicht großem Fußball

- Das Weltall hat nach Berechnungen eines französisch-amerikanischen Astronomenteams die Form eines überdimensionalen Fußballs. Diese Struktur passe am besten zu den jüngsten Satelliten-Beobachtungen des Urknall-Echos, schreiben Jeffrey Weeks und Kollegen im britischen Fachjournal "Nature" (Bd. 425, S. 593) von diesem Donnerstag.

<P>London - Sollte sich dieses Modell bestätigen, sei damit auch die mindestens zwei Jahrtausende alte Frage beantwortet, ob das Weltall begrenzt oder unendlich groß sei. Der Kosmos wäre demnach endlich und hätte einen Durchmesser von rund 70 Milliarden Lichtjahren, wie das britische Wissenschaftsmagazin "New Scientist" (Nr. 2416, S. 6) vom kommenden Samstag berichtet.</P><P>Weeks und Kollegen stützen ihren Vorschlag auf Daten des NASA-Satelliten WMAP, der seit Sommer 2001 das Echo des Urknalls beobachtet. In dieser allgegenwärtigen Kosmischen Hintergrundstrahlung fahndet der Satellit nach winzigen Temperaturschwankungen. Dabei stellte sich heraus, dass sehr großräumige derartige Schwankungen viel schwächer sind, als bei einem unendlich großen Universum zu erwarten wären. Möglicherweise sei im Kosmos einfach nicht genug Platz für die sehr großräumigen Schwankungen, meinen die Forscher.</P><P>Da der überdimensionale Fußball allerdings auf bizarre Weise an seinen Außenflächen mit sich selbst verknüpft wäre, würde das Weltall dennoch grenzenlos erscheinen: Lichtstrahlen und Raumschiffe, die durch eine Grenzfläche hindurchfliegen, würden sofort durch die gegenüberliegende Fläche wieder in das Gebilde hineinkommen.</P><P>Allerdings sollten in einem solchen mit sich selbst verknüpften Fußball-Universum bestimmte Muster in der Hintergrundstrahlung zu sehen sein, die bei der Suche durch andere Gruppen bislang nicht gefunden wurden, wie der "New Scientist" schreibt. Diese Suche dauere noch an. Sollte sie jedoch erfolglos bleiben, würde dies doch ein unendliches oder zumindest sehr großes Weltall nahe legen. Der beobachtete Mangel großräumiger Temperaturschwankungen in der Hintergrundstrahlung könnte auch Zufall sein.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare