+
Vor dem Download genau hinsehen - doch oft ist nicht gleich zu erkennen, wie neugierig oder gefährlich eine App tatsächlich ist. Foto: Soeren Stache

Unsichere Apps nicht auf den ersten Blick zu erkennen

Berlin (dpa/tmn) - Für Android, iOS und Windows Phone gibt es etliche nützliche oder spaßige Apps, viele davon gratis. Unvorsichtige Nutzer holen sich damit aber womöglich Datensammler oder Sicherheitslücken auf ihr Smartphone.

Selbst Profis können neugierige oder unsichere Apps für das Smartphone nicht auf den ersten Blick erkennen. Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen lässt sich das Risiko aber immerhin einschränken, rät das Rechtsportal "irights.info". Ein Blick auf die Bewertungen anderer Nutzer verrät zum Beispiel oft, ob die App gravierende Sicherheitslücken hat.

Hinweise auf Mängel beim Datenschutz finden sich dort aber in aller Regel nicht. Dafür müssen Nutzer einen Blick in die Geschäftsbedingungen (AGB) und die Datenschutzerklärungen der App werfen. Grundsätzlich muss sich jedes Unternehmen, das hierzulande Apps anbietet, an das relativ strenge deutsche Datenschutzrecht halten. Die einzige Ausnahme sind Anbieter aus anderen EU-Staaten: Sie können sich auf die Regeln ihres Heimatlandes berufen. Für Facebook gilt daher zum Beispiel das irische Datenschutzrecht.

Wie neugierig eine App ist, erkennen aufmerksame Nutzer auch an den Zugriffsrechten, die sie einfordert. Will eine App zum Beispiel auf Kontaktdaten zugreifen, obwohl das für die Funktionsweise des Programms gar nicht nötig ist, sollte man misstrauisch werden. In manchen Fällen lassen sich einmal erteilte Zugriffsrechte auch umgehen, indem man zum Beispiel das GPS einfach abschaltet. Unter iOS können Nutzer die Rechte von Apps in den Einstellungen außerdem gezielt einschränken.

Manche Apps, die bei der Installation noch sicher waren, werden auch erst später zu Datensammlern oder Einfallstoren für Schädlinge. Updates können zum Beispiel Zugriffsrechte ändern oder Sicherheitslücken hinzufügen, warnen die Experten. Neue Versionen einer App installieren Nutzer daher am besten manuell und nicht automatisch. Außerdem sollten Smartphone-Besitzer das Gerät in regelmäßigen Abständen aufräumen und dabei nicht mehr genutzte Apps löschen.

Ratgeber von irights.info

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Kettenbrief mit neuem Namen in Umlauf
"Tobias Mathis" statt "Ute Christoff": Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit diesem Mann gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon …
Whatsapp-Kettenbrief mit neuem Namen in Umlauf
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn
Wer hat das beste Netz - Telekom, Vodafone oder O2? Das wollte die Stiftung Warentest wissen. Sie prüfte unter anderem die Downloadgeschwindigkeit und das Videostreaming …
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn

Kommentare