+
An ein paar Informationen kann erkennen, ob ein Online-Händler vertrauenswürdig ist oder nicht. Foto: Jens Büttner

Unsichere Produkte im Netz erkennen

Manch ein Preis im Onlinehandel ist zu gut, um wahr zu sein. Und tatsächlich gibt es häufig Probleme mit Plagiaten oder minderwertiger Qualität. Mit ein wenig Recherche kann man einigen dieser schwarzen Schafe aber schon vor dem Kauf auf die Spur kommen.

Dortmund (dpa/tmn) - Manch ein im Netz angebotenes vermeintliches Schnäppchen kann ganz schön gefährlich werden - zum Beispiel Elektronikprodukte, die nicht den Sicherheitsbestimmungen entsprechen. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) rät deswegen zur Vorsicht.

Und die BAUA gibt Tipps, wie man unseriöse Händler oder billige Fälschungen etwas besser erkennen kann.

Preise vergleichen: Vor dem Klick auf "kaufen" sollten die Preise verglichen werden. Ist der Händler wesentlich günstiger als die Konkurrenz? Wird von außerhalb der EU geliefert, können Einfuhrumsatzsteuer oder Zölle das Schnäppchen verteuern.

Preise hinterfragen: Ist das Produkt verdächtig günstig? Das könnte ein Hinweis auf eine billige Fälschung sein. Liegt der Verkaufspreis weit unter der Konkurrenz, handelt es sich laut BAUA meist um Fälschungen. Schlimmstenfalls sind sie schlampig montiert, haben minderwertige Zutaten oder sogar giftige Inhaltsstoffe. Ein Tipp: auf die Produktbeschreibung achten. Viele Rechtschreibfehler, Buchstabendreher oder unsinnige Übersetzungen können Hinweise auf Produktfälschungen sein.

Sorgfalt bei der Händlerwahl: Stimmen alle Angaben des Händlers zu Adresse, Namen der Geschäftsführer oder Handelsregisternummer? Für EU-Anbieter sind diese Angaben Pflicht. Liegt der Firmensitz außerhalb der EU und wird nur über Onlineplattformen wie Amazon verkauft, kann es Probleme bei der Gewährleistung oder Rückabwicklungen geben. Gibt ein Onlinehändler nur teure Sonderrufnummern, eine E-Mail-Adresse oder ein Postfach als Kontaktmöglichkeit an, rät die BAUA vom Kauf ausdrücklich ab.

Produktsicherheitsportal der BAUA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare