Unternehmerin mit Lehrauftrag

- Ann-Kristin Achleitner wirkt zufrieden. Der glückliche Zufall wollte es, dass die Professorin für Entrepreneurial Finance (unternehmerische Finanzen) der Technischen Universität München (TUM) hier neben ihrem wichtigen persönlichen Umfeld auch ein hervorragendes berufliches vorfindet.

<P>Noch bevor sie im Jahre 2001 auf den damals neu geschaffenen Stiftungslehrstuhl an die TUM berufen wurde, hat sie ihre Firma "GermanIncubator - Gi Ventures AG" gegründet. "Das Unternehmen ist ein Risikokapitalfinanzierer, der jungen und mittelständischen Unternehmen Finanzierungsmöglichkeiten inklusive Unternehmensberatungsleistungen bietet", erklärt sie. </P><P>Im schweizerischen St. Gallen hat Ann-Kristin Achleitner Jura und Betriebswissenschaften studiert und anschließend in beiden Fächern promoviert. Nachdem sie einige Jahre als Unternehmensberaterin bei McKinsey gearbeitet hatte, habilitierte sie sich im Jahre 1994 und wurde Professorin für Finanzmanagement an der European Business School in Oestrich-Winkel. "Meine Ausbildung war im Gegenteil zum deutschen Studium sehr praxisorientiert", erzählt Achleitner, "so dass es nahe gelegen hat auch weiterhin etwas Anwendungsbezogenes zu machen." </P><P>Neben ihrer Arbeit in der Firma will sie an ihrem Stiftungslehrstuhl an der TUM die Entwicklung des Finanzplatzes Deutschland unterstützen. "Wir versuchen optimale finanzwirtschaftliche Strategien zu entwickeln, mit deren Hilfe das Wertpotenzial wachstumsorientierter Unternehmen realisiert werden kann, sagt Achleitner. Unser Augenmerk liegt auf dem nachhaltigen Wachstum und der Überlebensfähigkeit von mittelständischen Unternehmen." </P><P>Unter einen Hut kann Ann-Kristin Achleitner die beiden Tätigkeiten bringen, weil sie von der Art der Arbeit nahe beieinander liegen", sagt sie. "Ich kann neues Wissen und Erfahrungen, die ich mir in meiner Firma aneigne auch an der Universität verwenden und umgekehrt. </P><P>Jetzt ist Ann-Kristin Achleitner zum dritten mal Mutter geworden. "Familie und Beruf kann ich nur so gut verbinden, weil ich Menschen um mich herum habe, die eine Menge Toleranz aufbringen", sagt Achleitner. Der jüngste Nachwuchs wird in Achleitners Leben jedoch Veränderungen nach sich ziehen. Mit dem dritten Kind muss vieles in meinem Leben in der nächsten Zeit neu geordnet werden", kündigt sie an. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Welt von oben: Video-Drohnen im Test
Bilder und Videos aus der Vogelperspektive reizen Hobbyfilmer ganz besonders. Mit Video-Drohnen ist das möglich – aber nicht jede Drohne ist für Anfänger geeignet. Wer …
Die Welt von oben: Video-Drohnen im Test
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen

Kommentare