+
Vor Helgoland gibt es ein neuen Unterwasser-Experimentierfeld des Alfred-Wegener-Instituts.

Unterwasser-Experimentierfeld vor Helgoland

Bremerhaven - Vor Helgoland haben Forscher des alfred-Wegener-Instituts mit dem Bau eines in der Nordsee einzigartigen Unterwasser-Experimentierfelds begonnen.

Mit modernster Sensortechnik sollen dort klimabedingte und andere vom Menschen verursachte Veränderungen untersucht werden, teilte das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) am Montag in Bremerhaven mit. Beim Projekt “Margate“ sollen meeresbiologische Daten zeitlich und räumlich erfasst und online gestellt werden. “Das Projekt gibt uns die Möglichkeit, Experimente nicht nur im Labor, sondern unter Wasser direkt in der Nordsee über längere Zeiträume durchzuführen - was bisher nur mit Hilfe von großen und teuren Forschungsschiffen möglich war“, sagte der Leiter des AWI- Tauchzentrums Philipp Fischer.

“Aufgrund der einmaligen Lage der Insel Helgoland weit vor der deutschen Küste, inmitten der stark vom Klimawandel betroffenen Nordsee, sehen wir Helgoland als strategischen “Hot-Spot“ der Meeresforschung.“ Bei dem Projekt sollen Unterwassersteckdosen eingesetzt und verschiedene Möglichkeiten erkundet werden, wie man wissenschaftliche Instrumente bei Windstärke 12 unter Wasser sturmsicher verankern kann. “Wir sehen “Margate“ nur als den ersten Schritt einer notwendigen Entwicklung, die Erforschung der Meere auch dorthin zu bringen, wo sich das Leben im Meer abspielt, nämlich unter Wasser“, sagte Fischer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.