Mit einer getakteten Verbindung lässt sich die Menge versendeter und empfangener Daten verringern. Foto: dpa-infocom

Unterwegs Surfen: Sparsam durch getaktete Verbindung

Wer eine Mobilfunkverbindung nutzt, sollte die übertragenen Daten drosseln. Vor allem unterwegs ist es ratsam, unnötige Datenübertragungen zu vermeiden. Dazu gibt es einen einfachen Trick.

Meerbusch (dpa-infocom) - Viele Internet-Nutzer haben ein unbegrenztes Datenvolumen, vor allem bei DSL-Anschlüssen. Hier muss man sich keine Gedanken darüber machen, ob man große Datenmengen überträgt. Allerdings gilt das längst nicht für jeden - und auch nicht für jede Situation.

Wer zum Beispiel gerade unterwegs ist, nutzt mit hoher Wahrscheinlichkeit einen mobilen Zugang, der nach der Menge der übertragenen Daten abgerechnet wird. In einem solchen Fall schränkt man am besten die Daten ein, die Windows von Hause aus sendet und empfängt. Der Trick: Man legt die genutzte Internet-Verbindung als so genannte "getaktete Verbindung" fest. Später, wenn man wieder mit dem WLAN oder einer unbeschränkten Verbindung vernetzt ist, schaltet man die Einstellung wieder ab.

Um eine getaktete Verbindung herzustellen, zuerst auf "Start", dann auf "Einstellungen" und hier schließlich auf "Netzwerk und Internet" klicken. Dann in der passenden Rubrik bei den erweiterten Optionen den Schalter für die getaktete Verbindung einschalten. Ob eine getaktete Verbindung genutzt wird oder nicht, wirkt sich übrigens auch darauf aus, ob Windows 10 Updates herunterlädt oder sich das für später aufhebt. Bei einer getakteten Verbindung verzichtet Windows auf den Download von Updates.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare