+
Mit der Version 50 von Firefox werden wichtige Sicherheitslücken geschlossen. Foto: Jan-Philipp Strobel

Browser-News

Update auf Firefox 50 schließt schwere Sicherheitslücken

Firefox als Browser: Wer das gerne nutzt, sollte updaten. Denn mit der aktuellen Version werden wichtige Sicherheitslücken geschlossen.

Berlin (dpa/tmn) - Firefox-Nutzer sollten ihren Browser auf die aktuelle Version 50 aktualisieren. Mit dem Update werden insgesamt 27 Sicherheitslücken geschlossen, darunter eine kritische und ein Dutzend Schwachstellen, deren Sicherheitsrisiko noch als hoch eingestuft wird.

Deshalb rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zu einer schnellen Installation. Zu den Neuerungen gehört Entwickler Mozilla zufolge ein verbesserter Schutz vor ausführbaren Dateien beim Download sowie die Möglichkeit, sich bei der Suche auf Webseiten nur vollständige Wörter anzeigen zu lassen. Bei der normalen Suche werden auch Wörter angezeigt, die in Teilen mit dem Suchbegriff übereinstimmen.

Außerdem gibt es zwei neue Features bei der Tastensteuerung: Mit "Strg+Tabulator" kann man nun offene Tabs nacheinander in der Reihenfolge aufrufen, in der man sie zuletzt benutzt hat, wenn man dies zuvor in den Einstellungen festgelegt hat. Zudem gibt es nun mit "Strg+Alt+R" ("Cmd+Alt+R" bei Macs) einen Tastatur-Shortcut, um Seiten im Lesemodus zu öffnen.

BSI-Sicherheitshinweis

Neuerungen in Version 50

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
Mountain View - Google setzt nun beim Kampf gegen Fake News auf menschliche Hilfe. Den eigentlichen Job soll aber der Algorithmus erledigen.
Google: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant
London - Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit einer neuen Nachrichtenplattform den Kampf gegen gefälschte Nachrichten im Netz aufnehmen.
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant
Facebook darf keine deutschen WhatsApp-Nutzerdaten erheben
Hamburg - Facebook darf nach einem Gerichtsbeschluss weiterhin keine Daten deutscher Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp nutzen. Bereits erhobene Daten bleiben …
Facebook darf keine deutschen WhatsApp-Nutzerdaten erheben
Mobil telefonieren: Im Urlaub genauso teuer wie zuhause
Brüssel - Ab dem 15. Juni telefonieren Handynutzer bei Reisen in andere EU-Länder ohne zusätzliche Gebühren. Auch im Urlaub SMS senden oder im Netz surfen ist ab dann …
Mobil telefonieren: Im Urlaub genauso teuer wie zuhause

Kommentare