+
Mac-Office macht immer wieder Probleme. Die Fachleute arbeiten an einem Update, das helfen soll. Foto: Paul Miller

Update soll Probleme mit Mac-Office 2011 beheben

Mac-Office 2011 zeigt immer wieder Zicken. Das nervt und soll nicht sein. Jetzt kann ein neues Update die Probleme lösen. Das Einfrieren von Outlook gehört dann hoffentlich der Vergangenheit an.

Berlin (dpa/tmn) - Mit einem Update will Microsoft die Probleme von Mac-Office 2011 mit dem neuen Mac OS X "El Capitan" angehen. Die Aktualisierung auf Version 14.5.6 soll ein Einfrieren von Outlook beim Durchführen der Serversynchronisation beheben.

Bislang hatte das Unternehmen als Notfallmaßnahme dazu geraten, nicht auf "El Capitan" zu aktualisieren oder zurück auf eine ältere Version zu wechseln. Für das ebenfalls unter Mac OS X 10.11 instabil laufende Mac-Office 2016 gibt es nach wie vor kein Update. Auch hier zeigen sich Fehler in Outlook, aber auch Abstürze der Bürosoftwarelösungen Excel, PowerPoint und Word.

Downloadseite für das Mac-Office Update (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
1992 legte das Spiel Wolfenstein 3D den Grundstein für eine langlebige Reihe von Ego-Shootern, die sich bis heute fortsetzt. Ende Juni erscheint "Wolfenstein II" auf …
"Wolfenstein II: The New Colossus" auf der Switch
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Die EU-Datenschutzverordnung hat auch Auswirkungen für WhatsApp. Der in Deutschland populäre Messaging-Dienst geht dabei zum Teil einen anderen Weg als die Mutter …
WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
Moderne Kopfhörer sollten lästige Umgebunggeräusche ausblenden können. Doch welche Produkte erfüllen die Funktion zufriedenstellend? Stiftung Warentest nahm 13 …
Gute geräuschreduzierende Kopfhörer müssen nicht viel kosten
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten

Kommentare