Auf keinen Fall herunterladen!

"Update" für WhatsApp legt Smartphone lahm

  • schließen

München - Mit einer besonders fiesen Masche legt ein Kettenbrief gerade Smartphones lahm - zumindest kurzzeitig: Tückisch ist ein vermeintliches WhatsApp-Update, das man auch gleich noch an Freunde verteilt.

Update: Das Internetportal mimikama.at weist nun darauf hin, dass es sich um Malware handelt, die per Link in einem Kettenbrief verbreitet wird. Das Schadprogramm führt dazu, dass das Smartphone nicht mehr aufhört zu vibrieren. Erst wenn man den Akku herausnimmt, ist der Spuk vorüber. Danach lässt sich das Handy auch wieder normal benutzen. Allerdings ist nicht bekannt, inwiefern die Malware im Hintergrund weiter Schaden anrichtet, so ein Sprecher von mimikama.at. 

Vermeintliches Update für WhatsApp

Die Masche ist besonders fies: Wie die Internetseite

mimikama

berichtet, ist derzeit eine WhatsApp-Nachricht im Umlauf, die angeblich ein recht raffiniertes Update anbietet. Wenn man es installiert, kann man verfolgen, welche Freunde mit wem über die App chatten, das verspricht der Text.

Klingt gut, ist aber eine hinterhältige Strategie. Wer gleich einsteigen will, richtet gehörigen Schaden an. Denn damit der Smartphone-Nutzer das Update installieren kann, muss er mindestens zehn Freunde oder drei Gruppen weiterempfehlen, die dann wiederum auch auf das vermeintliche Update hingewiesen werden.

Sobald das "Update" installiert wird, schaltet das Handy in den Vibrationsmodus, so lange bis der Akku leer ist. Einziger Ausweg: Akku herausnehmen.

Die Gefahr besteht allerdings bisher nur bei Android-Geräten. Eine Version für iOS ist noch nicht in Erscheinung getreten.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Freihändig schreiben: Mit der Spracherkennung Dictate lassen sich leicht Texte diktieren und übersetzen. Das kleine Add-in gehört zu Microsofts Garage-Projekt und ist …
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick
Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im …
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion