+
Der Dichter online: Charles Dickens verschönert hässliche Links mit netten Aphorismen.

Top 5: URL kürzen mit Dickens und Kätzchen

Beim Mikroblogging sind die Zeichen knapp - deshalb entstehen immer mehr Dienste, die lange URLs abkürzen und umleiten. Manche machen die URL ansehnlicher, andere poetischer.

Mit dem allgemeinen Erfolg des Mikroblogging-Dienstes Twitter und den Statusmeldungen in sozialen Netzwerken wie Facebook ist auch die Not entstanden, sich kurz zu fassen.

Will man in 140 Zeichen auf eine Seite verlinken, muss man sich aufgrund der meist ultralangen URLs im restlichen Text kurzfassen. URL, das ist der Name einer Webseite, der oben im Browser in der Adressleisten im Webbrowser. Auch in Emails sind die URLs unpraktisch, weil sie bei verschiedenen Formatierungen am Zeilenumbruch abgehackt werden und der Empfänger sie mühsam wieder zusammensetzen muss.

So entstanden die Kurz-URL-Dienste. Sie fassen die kryptischen http-www-Zeilen in kurze URLs zusammen. Klickt ein User auf den verkürzten Link, wird er schnell über die Dienstseite umgeleitet und landet auf der Ziel-URL. Wir stellen fünf der praktischsten, niedlichsten und poetischsten Dienste vor. Den Link zum Wikipedia-Eintrag der Kurz-URL-Dienste (http://de.wikipedia.org/wiki/Kurz-URL-Dienst, 44 Zeichen) haben wir mit jedem der fünf Beispiele umgewandelt.

Unsere Top 5

TinyURL macht daraus 24 Zeichen: http://tinyurl.com/g2j6a. Man kopiert die URL aus einem anderen Internetbrowser in die Maske, klickt den Button "Make TinyURL!" und fertig. Der Dienst gibt an, wieviele Zeichen der neue Dienst umfasst und kopiert den kürzeren Link sofort in den Zwischenspeicher. Man kann also gleich loslegen und die kürzere URL mit Strg+V einfügen. TinyURL ist übersichtlich, hat jedoch erfahrungsgemäß lange Ladezeiten.

Short URL macht daraus 22 Zeichen: http://alturl.com/599t. Funktioniert genauso wie TinyURL, nur wird der verkürzte Link nicht automatisch in den Zwischenspeicher kopiert.

Is.gd ist der Dienst, der aktuell die kürzesten URLs macht. Obigen Link kompressiert er zu 17 Zeichen: http://is.gd/wxgO.

So Cute URL findet URLs richtig hässlich. Der Dienst hat sich der Schönheit und Niedlichkeit verschrieben und verkürzt die Links mithilfe von Worten, die niedliche Dinge beschreiben. Aus dem Wikipedia-Eintrag wird mit 37 Zeichen kein wirklich kurzer Link, dafür ein süßer: http://www.socuteurl.com/pouncypookie.

Dickens URL ist etwas für wahre Poeten: Er wandelt den Link in einen Aphorismus, einen philosophischen Gedanken, von Charles Dickens um. Der Wikipedia-Link heißt hier http://dickensurl.com/91ec/Throughout_ life_our_worst_weaknesses_and_meannesses_are_ usually_committed_for_the_sake_of_the_people_we_most_despise. 143 Zeichen, nicht wirklich kurz, bei Twitter würde der Link in keine Nachricht passen. Deshalb wird er immer noch einmal in der Kurzform ausgegeben: http://dickensurl.com/91ec mit 26 Zeichen. Da wird man allerdings erst auf die Dickens-Seite umgeleitet, bevor man dem eigentlichen Link folgen kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
Das japanische Action-Rollenspiel "Final Fantasy XV" passt sich neuen technischen Möglichkeiten an. Ein neuer Kameramodus bringt den Spieler noch näher ans Geschehen. Zu …
"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Auch wenn sie bereits seit Jahrtausenden ausgestorben sind, lösen Dinosaurier auch heute noch eine große Begeisterung aus. Computer- und Konsolenspieler können sich bald …
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Passionierte Gamer haben an ihre Geräte hohe Ansprüche. Das wissen auch die Hersteller. Medion wartet zur Gamescom mit zwei aufgerüsteten PCs und einem grafikstarkem …
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz
Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft …
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz

Kommentare