+
Wenn für Handys geworben wird, müssen sie wie angekündigt verfügbar sein. Foto: Andrea Warnecke

Urteil: Beworbenes Handy ohne Vertrag muss verfügbar sein

Die Ernüchterung war groß: Ein Smartphone war ohne Vertrag im Angebot, doch das Handy gab es weder im Laden noch im Onlineshop. Nur mit Vertrag wurde das Mobiltelefon angeboten. Dies ist nicht zulässig, urteilte nun ein Landesgericht.

Stuttgart (dpa/tmn) - Provider müssen die in Prospekten versprochene Verfügbarkeit von Smartphones auch einhalten. Wenn etwa laut Werbung ein Gerät sowohl in den Handyläden als auch im Onlineshop eines Anbieters erhältlich sein soll, muss diese Verfügbarkeit auch auf beiden Kanälen gegeben sein.

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg weist auf folgendes Urteil des Landgerichts Bonn (Az: 16 O 25/16) hin: In dem Fall wollte eine Frau im Laden ein Handy kaufen, das laut Katalog für knapp 500 Euro ohne Vertrag in einem Aktionszeitraum entweder online oder in den Shops des Providers zu haben sein sollte. Obwohl sie den Shop während des besagten Zeitraums besuchte, wurde ihr dort mitgeteilt, dass das Smartphone in diesem und in allen anderen Shops der Stadt nur mit Vertrag verkauft wird.

Das sei nicht zulässig, urteilten die Richter. Bei dem nicht eingehaltenen Werbeversprechen handele es sich um eine Irreführung des Verbrauchers. Es entstehe der Eindruck, dass Kunden mit dem Angebot unter falschen Versprechungen in die Shops gelockt werden sollen, damit ihnen vor Ort ein anderes Smartphone oder ein Vertrag zum Handy verkauft werden kann. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.