US-Buchhändler Barnes & Nobel plant E-Book-Gerät

New York - Der größte amerikanische Buchhändler Barnes & Noble heizt laut einem Bericht den Wettbewerb bei elektronischen Büchern an.

Der Konzern aus New York verkaufe ab November in den USA ein Lesegerät unter eigener Marke, berichtete das “Wall Street Journal“ am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Personen. Es habe einen berührungsempfindlichen Bildschirm und lade Bücher per Funk herunter. Als Betriebssystem komme die unter der Führung von Google entwickelte Software Android zum Einsatz, schrieb das Blog “Gizmodo“.

Barnes & Noble verkauft bereits seit einigen Monaten elektronische Bücher (E-Books) für Smartphones wie das iPhone von Apple und die Blackberry-Geräte von Research in Motion. Zudem hat der Konzern laut US-Medien kürzlich angekündigt, dass auch die Hersteller Plastic Logic und Irex die Verkaufsplattform künftig nutzen werden. Der Buchgigant tritt mit dem Schritt in direkte Konkurrenz zum Online-Händler Amazon, der mit dem Kindle sowohl ein eigenes Gerät als auch eine große Auswahl von E-Books anbietet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare