+
Einhalt gebieten wollen US-Moralwächter dem Sex-Angebot im Internet. Einschlägige Domains sollen verboten werden.

Feldzug gegen .sex und mehr

Moralwächter wollen Sex-Domains stoppen

Washington - .sex, .adult oder .porn - solche eindeutigen Internet-Domains sind einigen Moral-Wächtern ein Dorn im Auge. Jetzt wollen sie solche Domains verbieten lassen.

Die gemeinnützige US-Organisation “Morality in Media“ fordert ein Verbot der Internet-Domains .sex, .adult und .porn. Die Einführung dieser einschlägigen Adress-Endungen beflügele die Verbreitung pornografischer Inhalte, teilte die Gruppe auf ihrer Homepage als Begründung mit. In ihrer aktuellen Kampagne “Porn Harms“ rufen die selbst ernannten Moralwächter auf, Beschwerde bei der zuständigen Internet-Verwaltung ICANN einzulegen. Außerdem sollen Befürworter eine Petition unterschreiben, die an die US-Regierung und den Kongress gerichtet ist.

Die in US-Medien als “konservativ und religiös“ charakterisierte Gruppe hat offenbar bereits mit ähnlichen Aktionen Erfolg gehabt. Erst vor einigen Monaten rief sie zum Boykott des Rabattportals Groupon auf, das eine Tour durch ein Porno-Filmstudio angeboten hatte. Mehr als 20 000 Menschen protestierten laut der Organisation; nach zwei Monaten nahm Groupon das Angebot aus dem Programm.

Die ICANN will neue Adress-Endungen fürs Internet zulassen, sogenannte Top Level Domains. Bewerber können im Prinzip beliebige Begriffe registrieren, sofern sie die hohen finanziellen und technischen Anforderungen erfüllen. Allerdings können Dritte Widerspruch einlegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.