Beim Formatieren eines USB-Sticks sollte das System "exFAT" ausgewählt werden. Foto: dpa-infocom

USB-Sticks: Probleme beim Erkennen

Wenn ein USB-Stick sich auf einem Gerät nicht verwenden lässt, kann es helfen, ein anderes Dateisystem zu benutzen. Das Formatieren des Sticks geht unter Windows und auch Mac OS ganz einfach.

Meerbusch (dpa-infocom) - USB-Sticks sind praktisch, wenn man Daten zwischen verschiedenen Geräten austauschen möchte. Dumm nur, wenn man so einen USB-Stick an ein Gerät stöpselt, der Stick aber nicht erkannt wird.

Häufige Ursache: Wie Festplatten lassen sich auch USB-Sticks mit unterschiedlichen Dateisystemen formatieren. Jedes Betriebssystem bietet unterschiedliche Dateisysteme an. Leider kommt nicht jedes Gerät mit allen Dateiformaten klar.

Wenn das der Fall ist, kann man das auf dem USB-Stick verwendete Dateisystem umstellen. Dazu kopiert man zuerst alle Daten vom Stick auf den Desktop. Anschließend im Windows Explorer mit der rechten Maustaste auf den Stick klicken und die Funktion "Formatieren" auswählen (Windows) oder das Volume über das Disk Utility formatieren (Mac). Hier "exFAT" als System auswählen. Abschließend die Daten vom Desktop wieder zurück auf den Stick verschieben.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.