US-Forscher entwickeln gefährliche Mauspocken

- London - Ein US-Forscherteam hat ein Pockenvirus entwickelt, das für Mäuse tödlich ist - weder Impfungen noch Medikamente konnten die Tiere schützen. Ähnliche gentechnische Veränderungen führten die Wissenschaftler auch bei einem Rinderpocken-Virus durch, berichtet das britische Fachmagazin "New Scientist" (Nr. 2419, S. 6). Diese Forschungen seien nötig, um gegen mögliche derartige Entwicklungen von Bioterroristen gewappnet zu sein, argumentierte Mark Buller von der University of St. Louis.

<P>Kritiker halten die Arbeiten jedoch für inhaltlich überflüssig und sogar gefährlich. Für Menschen gelten die Viren nicht als gefährlich. "Ich habe große Bedenken gegen solche Versuche mit Pockenviren, die auf andere Spezies überspringen könnten", sagte Ian Ramshaw von der Australian National University in Canberra, der mit seinem Team vor zwei Jahren bei der Suche nach einem Impfstoff durch Zufall eine weitere gefährliche Mauspocken-Variante herstellte. Buller betonte auf einer Bio-Sicherheits-Konferenz in Genf jedoch, dass die gentechnisch modifizierten Rinderpocken nur Mäuse und keine Rinder oder gar Menschen infizieren würden. Tiertests sollen folgen.</P><P>Die veränderten Pockenviren seien nicht ansteckend, betonte auch Ramshaw, so dass sich keine weltweite Epidemie entwickeln könnte. Dennoch sei gerade jener Aspekt für Bioterroristen möglicherweise reizvoll, denn so könnte die Krankheit nicht auf sie selbst zurückfallen, sondern nur ausgewählte Opfer treffen, heißt es im "New Scientist".</P><P>Die Forscher erzeugten das aggressive Virus, indem sie ein Gen (IL-4) hinzufügten, das zwar eigentlich zum körpereigenen Abwehrmechanismus gehört, tatsächlich aber das Immunsystem an einer zentralen Stelle abschaltete. Die Arbeit an dem Rinderpockenvirus nannten die Kritiker überflüssig, da bereits durch andere Forschungen an Kaninchenpocken gezeigt worden sei, dass die genetische Veränderung am IL-4-Gen nicht nur bei Mauspocken funktioniere.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Wer kennt das nicht: Viele schauen unterwegs schnell die Timeline bei Facebook durch. Wer dann einen interessanten Artikel entdeckt, muss sich nicht ärgern. Den Link …
Interessante Beiträge bei Facebook abspeichern
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Immer mehr historische Unterlagen des Bundesarchivs werden digitalisiert. Diese Bestände stehen im Netz in der Online-Datenbank zur freien Verfügung bereit.
Surftipp: Online im Bundesarchiv stöbern
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Freihändig schreiben: Mit der Spracherkennung Dictate lassen sich leicht Texte diktieren und übersetzen. Das kleine Add-in gehört zu Microsofts Garage-Projekt und ist …
Dictate: Texte einsprechen statt tippen
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick
Spotify, Deezer, Napster - Musikstreaming ist im Trend. Preislich sind sich die Anbieter sehr ähnlich. Aber welche Funktionen und Tarife gibt es? Neun Anbieter im …
Musik aus dem Netz: Neun Streaming-Dienste im Überblick

Kommentare