US-Forscher entwickeln gefährliche Mauspocken

- London - Ein US-Forscherteam hat ein Pockenvirus entwickelt, das für Mäuse tödlich ist - weder Impfungen noch Medikamente konnten die Tiere schützen. Ähnliche gentechnische Veränderungen führten die Wissenschaftler auch bei einem Rinderpocken-Virus durch, berichtet das britische Fachmagazin "New Scientist" (Nr. 2419, S. 6). Diese Forschungen seien nötig, um gegen mögliche derartige Entwicklungen von Bioterroristen gewappnet zu sein, argumentierte Mark Buller von der University of St. Louis.

<P>Kritiker halten die Arbeiten jedoch für inhaltlich überflüssig und sogar gefährlich. Für Menschen gelten die Viren nicht als gefährlich. "Ich habe große Bedenken gegen solche Versuche mit Pockenviren, die auf andere Spezies überspringen könnten", sagte Ian Ramshaw von der Australian National University in Canberra, der mit seinem Team vor zwei Jahren bei der Suche nach einem Impfstoff durch Zufall eine weitere gefährliche Mauspocken-Variante herstellte. Buller betonte auf einer Bio-Sicherheits-Konferenz in Genf jedoch, dass die gentechnisch modifizierten Rinderpocken nur Mäuse und keine Rinder oder gar Menschen infizieren würden. Tiertests sollen folgen.</P><P>Die veränderten Pockenviren seien nicht ansteckend, betonte auch Ramshaw, so dass sich keine weltweite Epidemie entwickeln könnte. Dennoch sei gerade jener Aspekt für Bioterroristen möglicherweise reizvoll, denn so könnte die Krankheit nicht auf sie selbst zurückfallen, sondern nur ausgewählte Opfer treffen, heißt es im "New Scientist".</P><P>Die Forscher erzeugten das aggressive Virus, indem sie ein Gen (IL-4) hinzufügten, das zwar eigentlich zum körpereigenen Abwehrmechanismus gehört, tatsächlich aber das Immunsystem an einer zentralen Stelle abschaltete. Die Arbeit an dem Rinderpockenvirus nannten die Kritiker überflüssig, da bereits durch andere Forschungen an Kaninchenpocken gezeigt worden sei, dass die genetische Veränderung am IL-4-Gen nicht nur bei Mauspocken funktioniere.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare