US-Musikverband verklagt weitere 500 "Musikpiraten"

- Los Angeles - Die US-Musikindustrie hat im Kampf gegen "Musikpiraten" mehr als 500 Personen verklagt. Bereits im Januar hatte der einflussreiche Verband Recording Industry Association of America (RIAA) 532 Computerbenutzern das illegale Herunterladen von Musikstücken vorgeworfen.

 Die neuen Klagen wurden unter anderem in den Städten Atlanta, Philadelphia und Orlando eingereicht. Die Namen der Betroffenen sind noch nicht bekannt. Der Verband will die Benutzer anhand ihrer Internet-Adressen ausfindig machen. Bereits im vergangenen Herbst hatte die RIAA mehr als 250 Klagen eingereicht, sich aber in den meisten Fällen mit den Beschuldigten geeinigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So wird Ihr Wohnzimmer zum perfekten Heimkino
Das Kino ins Wohnzimmer holen - dank moderner Technik ist das schon lange kein Problem mehr. Doch dabei ist einiges zu beachten, von der Leinwand bis zum Sound.
So wird Ihr Wohnzimmer zum perfekten Heimkino
Mehr Transparenz für Verbraucher auf Telekom-Märkten
Bei der Wahl eines Telekommunikationsanbieters verlieren Verbraucher schnell die Orientierung. Gesprächs- und Datenvolumen, Flatrates und Surftempo - ein Tarifdickicht …
Mehr Transparenz für Verbraucher auf Telekom-Märkten
Was tun, wenn das Notebook baden geht?
Berlin - Eine kleine Unachtsamkeit mit großen Folgen: Kippt man aus Versehen ein Getränk in den Laptop, drohen schwere Schäden am Gerät. Aber was kann man noch tun, wenn …
Was tun, wenn das Notebook baden geht?
So will "Pokémon Go" den Hype neu entfachen
San Francisco - Das Spiel "Pokémon Go" sorgt seit dem letzten Sommer bei vielen Smartphone-Besitzern für Begeisterung. Mittlerweile ist der Hype abgeebbt. Kommt jetzt …
So will "Pokémon Go" den Hype neu entfachen

Kommentare