US-Musikverband verklagt weitere 500 "Musikpiraten"

- Los Angeles - Die US-Musikindustrie hat im Kampf gegen "Musikpiraten" mehr als 500 Personen verklagt. Bereits im Januar hatte der einflussreiche Verband Recording Industry Association of America (RIAA) 532 Computerbenutzern das illegale Herunterladen von Musikstücken vorgeworfen.

 Die neuen Klagen wurden unter anderem in den Städten Atlanta, Philadelphia und Orlando eingereicht. Die Namen der Betroffenen sind noch nicht bekannt. Der Verband will die Benutzer anhand ihrer Internet-Adressen ausfindig machen. Bereits im vergangenen Herbst hatte die RIAA mehr als 250 Klagen eingereicht, sich aber in den meisten Fällen mit den Beschuldigten geeinigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Washington? Bush? Obama? Wann regierten die nochmal? Für Wissbegierige gibt es das perfekte Nachschlagewerk mit Lebensläufen im Internet.
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Webseiten in Chrome als PDF speichern
Wer sich den Inhalt einer Webseite im Chrome-Browser langfristig sichern möchte, kann dies über einen PDF-Druck erledigen. Das ist praktisch und über wenige Klicks …
Webseiten in Chrome als PDF speichern

Kommentare