+
Viele Deutsche telefonieren regelmäßig in die Türkei. Bei Ethno-Handytarifen mit günstigen Tarifversprechen sollte man jedoch das Angebot gut studieren. Foto: Ulrich Perrey/Archiv

Verbraucherschützer: Ethno-Handytarife mit Fallstricken

Bremen (dpa/tmn) - Ethno-Handytarife mit vermeintlich günstigen Minutenpreisen für Verbindungen in ein bestimmtes Land bergen Verbraucherschützern zufolge viele Fallstricke.

Sogenannte Ethno-Handytarife bieten scheinbar unschlagbar günstige Minutenpreise in ferne Länder. Verbraucherschützer kritisieren jedoch mangelnde Transparenz und irreführende Angaben. Die Anbieter solcher Tarife verstießen oft gegen Verbraucherrechte, wie die Verbraucherzentrale Bremen bei einer Prüfung von fünf Providern und acht Tarifen für schwerpunktmäßige Gespräche nach Russland und in die Türkei festgestellt hat.

Ein großes Problem seien in die Irre führende Lockangebote auf den Webseiten der Anbieter, kritisieren die Verbraucherschützer. Denn die tatsächlich für einen Vertragsabschluss maßgeblichen Informationen über Preise für Gesprächsminuten, SMS oder Roaming seien auf den verwirrend gestalteten Webseiten meist nur schwer auffindbar und würden häufig in Fußnoten versteckt.

Insbesondere bei als Flatrate bezeichneten Angeboten lauerten den Testern zufolge zahlreiche versteckte Kostenfallen. Und Informationen zur Vertragslaufzeit der Tarife hätten nur zwei Provider in verbraucherfreundlicher Art und Weise gegeben.

Gültige Widerrufsbelehrungen suchten die Verbraucherschützer den eigenen Angaben zufolge bei allen Tarifen vergebens. Darüber hinaus kritisieren sie, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und weitere Informationen nur teilweise in anderen Sprachen als Deutsch zur Verfügung stehen, dass die konkreten Vertragspartner aufgrund komplexer Unternehmensstrukturen oft nur schwer identifizierbar und die Kosten für die verschiedenen Kundenhotlines nur schwer nachvollziehbar seien.

Ethno-Mobilfunkanbieter wenden sich mit ihren Angeboten gezielt an Migrantinnen und Migranten. Die Ethno-Tarife sind vermeintlich auf die Bedürfnisse zum Beispiel türkisch- und russischsprachiger Verbraucher abgestimmt.

Testergebnisse der Vebraucherzentrale Bremen (PDF)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.