Verbraucherschützer raten bei Preissuchmaschinen zur Vorsicht

Düsseldorf - Schnäppchenjäger im Internet sollten sich nicht allein auf eine einzige Preissuchmaschine verlassen. Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen ist jeder Dritte der angezeigten Bestpreise unpräzise oder falsch.

Vor allem bei den Versandkosten patzten laut Test die sechs begutachteten Suchmaschinen. Für einen aussagekräftigen Vergleich sollten daher mindestens zwei bis drei Preis-Detektive auf Netz-Recherche geschickt werden, raten die Verbraucherschützer.

Bei zwölf von 30 Versuchen schafften es die sechs Suchmaschinen den Angaben zufolge nicht, die Schnäppchenpreise aus den Prospekten des Elektroeinzelhandels zu schlagen. Überfordert zeigten sich die Portale auch bei den separat auszuweisenden Versandkosten: In fast jedem dritten Fall wurden sie erst gar nicht benannt oder wichen zwischen 20 und 35 Euro nach oben oder unten von den Angaben der Onlineshops ab.

Vor allem bei gestaffelten Versandkosten oder zusätzlichen Verpackungspauschalen zeigten sich laut Verbraucherzentrale häufig Diskrepanzen. Probleme bereitete den Suchmaschinen auch das Sortieren des Gesamtpreises. Das preiswerteste Angebot verbarg sich demnach oftmals weiter hinten in den Rankings und musste mühsam herausgefiltert werden.

Bei ihrer Stichprobenuntersuchung konnte die Verbraucherzentrale aber auch ein erfreuliches Ergebnis verzeichnen: Unverbindliche Preisempfehlungen von Herstellern unterboten die sechs getesteten Preissucher im Schnitt um knapp 30 Prozent - in der Spitze sogar um bis zu 45 Prozent.

(ap)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare