+
Tickets für ein virtuelles "Spiel der Herzen" sollen die Jenaer Fans nun kaufen.

Karten für ein Spiel, das nicht stattfindet

Das Finanzloch des FC Carl Zeiss Jena ist groß: 950.000 Euro fehlen dem Drittligisten. Nun sollen treue Fans mit dem Kauf von virtuellen "Tickets der Herzen" den Verein refinanzieren.

Namentlich verewigt wird der treue Fan von Carl Zeiss Jena, wenn er ein Ticket für das virtuelle Ernst-Abbe-Sportfeld kauft. Dazu bekommt er seinen ganz persönlichen Platz im Paradies. Und er leistet seinen persönlichen Beitrag im Rahmen der Kampagne "Jena im Herzen" - so heißt es auf der Vereinshomepage des Fußballclubs.   

Mitte Januar 2010 soll das Stadion des FC Carl Zeiss Jena originalgetreu und dreidimensional im virtuellen Raum abgebildet werden, auf der noch nicht vorhandenen Seite www.im-paradies-ist-noch-platz.de. Fans sollen für dieses Stadion "Tickets der Herzen" erwerben und den FC so finanziell unterstützen. "Wir rufen unsere treuen Fans auf, sich eine Karte zu kaufen für ein ‚Spiel’, das nicht stattfindet", sagt Jena-Geschäftsführer Andreas Trautmann. "Auch wenn die Idee verrückt klingt, sind wir davon überzeugt, dass es uns gelingt, als erster Verein weltweit ein virtuelles Stadion auszuverkaufen."

Die Preise für die Karten entsprechen denen der üblichen Kartenpreise bei Drittligaspielen - zwischen 8 und 2 Euro. Jeder Käufer erhält zusätzlich zu seiner Eintrittskarte ein "Herzifikat" - die offizielle Unterstützerurkunde der Kampagne "Jena im Herzen".

Als "Spiel der Herzen" bezeichnet Trautmann diese Aktion, und es sei "womöglich eines der wichtigsten der jüngeren Vergangenheit für unseren FCC". Ob sich die Fans an dem Ticketverkauf rege beteiligen werden, wird sich bald zeigen: Seit heute ist der Vorverkauf eröffnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare