Vergabe der "unwürdigen" Nobelpreise

- Cambridge - Für eine elektromechanische Teenager-Abwehr, die Untersuchung der Schallgeschwindigkeit in Cheddar-Käse und die Erklärung, warum Spechte keine Kopfschmerzen bekommen, sind am Donnerstagabend (Ortszeit) im US-amerikanischen Cambridge die Ig-Nobelpreise 2006 vergeben worden. Mit den Auszeichnungen werden jedes Jahr Forschungsarbeiten bedacht, "die nicht wiederholt werden können oder besser nicht wiederholt werden sollten".

Insgesamt wurden im altehrwürdigen Sanders-Theater der Harvard-Universität zehn Preise vergeben. In der Sparte Chemie bedachte die Jury spanische Forscher für die Erkenntnis, dass die Geschwindigkeit von Ultraschall in Cheddar-Käse von der Temperatur abhängt. Den Friedens-Ig-Nobelpreis bekam der Waliser Howard Stapleton für ein Gerät, das störende hohe Töne aussendet, die - dank ihres noch besseren Gehörs - nur Teenager hören können, nicht aber Erwachsene.

Spechte bewahrt eine ausgefeilte Schockdämpfung vor Kopfschmerzen, die mit einem Reflex verbunden ist, der die Augen vor herumfliegenden Splittern schützt. Diese Erkenntnis kalifornischer Forscher war dem Ig-Nobelkomitee einen Preis für Ornithologie wert. Der Physik-Preis ging an französische Forscher für die Untersuchung, warum rohe Spaghetti meist in mehr als zwei Teile zerbrechen.

Alle diese Arbeiten existieren tatsächlich und sind zum Teil in Fachjournalen veröffentlicht worden. Das englische Wort "ignoble", an das sich der Name der Auszeichnungen anlehnt, bedeutet zwar in etwa "unwürdig", dennoch ist diese Verleihung keineswegs eine Schande. Jedes Jahr kommen fast alle Geehrten zur Verleihung, und sie erhalten ihre Preise dort aus den Händen "echter" Nobelpreisträger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur

Kommentare