Vergabe der "unwürdigen" Nobelpreise

- Cambridge - Für eine elektromechanische Teenager-Abwehr, die Untersuchung der Schallgeschwindigkeit in Cheddar-Käse und die Erklärung, warum Spechte keine Kopfschmerzen bekommen, sind am Donnerstagabend (Ortszeit) im US-amerikanischen Cambridge die Ig-Nobelpreise 2006 vergeben worden. Mit den Auszeichnungen werden jedes Jahr Forschungsarbeiten bedacht, "die nicht wiederholt werden können oder besser nicht wiederholt werden sollten".

Insgesamt wurden im altehrwürdigen Sanders-Theater der Harvard-Universität zehn Preise vergeben. In der Sparte Chemie bedachte die Jury spanische Forscher für die Erkenntnis, dass die Geschwindigkeit von Ultraschall in Cheddar-Käse von der Temperatur abhängt. Den Friedens-Ig-Nobelpreis bekam der Waliser Howard Stapleton für ein Gerät, das störende hohe Töne aussendet, die - dank ihres noch besseren Gehörs - nur Teenager hören können, nicht aber Erwachsene.

Spechte bewahrt eine ausgefeilte Schockdämpfung vor Kopfschmerzen, die mit einem Reflex verbunden ist, der die Augen vor herumfliegenden Splittern schützt. Diese Erkenntnis kalifornischer Forscher war dem Ig-Nobelkomitee einen Preis für Ornithologie wert. Der Physik-Preis ging an französische Forscher für die Untersuchung, warum rohe Spaghetti meist in mehr als zwei Teile zerbrechen.

Alle diese Arbeiten existieren tatsächlich und sind zum Teil in Fachjournalen veröffentlicht worden. Das englische Wort "ignoble", an das sich der Name der Auszeichnungen anlehnt, bedeutet zwar in etwa "unwürdig", dennoch ist diese Verleihung keineswegs eine Schande. Jedes Jahr kommen fast alle Geehrten zur Verleihung, und sie erhalten ihre Preise dort aus den Händen "echter" Nobelpreisträger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare