Auch Musikvideos von Lady Gaga sind betroffen, wenn MTV keine UMG-Videos mehr online ziegen darf.

MTV verliert Rechte auf Web-Videos

New York - Der Sender MTV, Pionier aller Musikvideo-Kanäle, hat mit der Universal Music Group (UMG) keine Einigung über die Rechte an deren Musikvideos erzielt.

MTV verliert damit den Zugang zu allen UMG-Titeln, soweit dies die Web-Publikation betrifft, an das Musikportal Vevo, meldete der Online-Dienst Cnet. Man habe laut MTV kein faires Arrangement mit UMG für die Weiterführung der Syndizierung erreicht.

MTV lehnte demnach die allgemeinen Geschäftsbedingungen von UMG ab, die beispielsweise von Youtube unterschrieben wurden. Einzelheiten zum Inhalt wurden nicht genannt. UMG hat populäre Künstler unter Vertrag, wie Amy Winehouse, Lady Gaga und U2. Das Musikportal Vevo wurde Ende 2009 von UMG, Sony Music Group und Abu Dhabi Media Company gegründet.

MTV Europe Music Awards in Berlin

MTV Europe Music Awards in Berlin

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf praktische Funktionen in iOS 11
Apples iOS 11 ist da. Neben einem aufgefrischten Design bringt das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch auch einige lang erwartete neue Funktionen mit sich. …
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Wer im Internet nach Musikern sucht, kann auf bösartige Webseiten stoßen. Bei der Sängerin Avril Lavigne sei dem Softwarehersteller McAfee zufolge die Wahrscheinlichkeit …
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Dem Wartungs-Werkzeug Cleaner haben Hacker eine Schadsoftware untergeschoben. Wie sollten Nutzer reagieren, die davon betroffen sind?
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Platz schaffen auf dem Smartphone
Wenn die Kamera partout kein Bild mehr aufnehmen will, wird es Zeit, auf dem Smartphone wieder klar Schiff zu machen. Denn ein voller Speicher verhindert nicht nur neue …
Platz schaffen auf dem Smartphone

Kommentare