Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu

Amtliche Warnung vor starkem Gewitter über München - Kaltfront zieht auf Oberbayern zu
Auch Musikvideos von Lady Gaga sind betroffen, wenn MTV keine UMG-Videos mehr online ziegen darf.

MTV verliert Rechte auf Web-Videos

New York - Der Sender MTV, Pionier aller Musikvideo-Kanäle, hat mit der Universal Music Group (UMG) keine Einigung über die Rechte an deren Musikvideos erzielt.

MTV verliert damit den Zugang zu allen UMG-Titeln, soweit dies die Web-Publikation betrifft, an das Musikportal Vevo, meldete der Online-Dienst Cnet. Man habe laut MTV kein faires Arrangement mit UMG für die Weiterführung der Syndizierung erreicht.

MTV lehnte demnach die allgemeinen Geschäftsbedingungen von UMG ab, die beispielsweise von Youtube unterschrieben wurden. Einzelheiten zum Inhalt wurden nicht genannt. UMG hat populäre Künstler unter Vertrag, wie Amy Winehouse, Lady Gaga und U2. Das Musikportal Vevo wurde Ende 2009 von UMG, Sony Music Group und Abu Dhabi Media Company gegründet.

MTV Europe Music Awards in Berlin

MTV Europe Music Awards in Berlin

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.