+
Wer im Netz nach Informationen sucht, gelangt schnell von einer Seite zur nächsten. Nutzen Webseitenbetreiber Verlinkungen, identifizieren sie sich mit den verlinkten Inhalten. Foto: Andrea Warnecke

Verlinkungen auf andere Seiten sorgfältig prüfen

Über Verlinkungen gelangen Internetnutzer schnell von einer Webseite zur nächsten. Webseitenbetreiber können auf diesem Weg auf Quellen oder weitere Informationen verweisen. Dies hatte in einem Fall juristische Folgen.

Berlin (dpa/tmn) - Links sind nicht Schall und Rauch: Wer als Webseitenbetreiber nahelegt, dass er sich mit verlinkten Inhalten identifiziert, muss unter Umständen für diese haften. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln hervor (Az.: 6 U 49/13).

Der Link auf eine Startseite genüge aber im Allgemeinen noch nicht, um anzunehmen, dass sich der Linksetzer einen eventuell problematischen Inhalt auf Unterseiten des fremden Internetauftritts zu eigen macht. Auf das Urteil weist die Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

In dem Fall warb ein Arzt mit alternativmedizinischem Angebot auf seiner Webseite für eine spezielle Form der Akupunktur in seiner Praxis - und verlinkte für weiterführende Informationen zur Startseite eines Forschungsverbandes, der sich mit der Akupunktur-Methode beschäftigt. Ein Verein zur Wahrung gewerblicher Interessen klagte daraufhin gegen den Arzt mit der Begründung, dass die verlinkte Internetpräsenz Unterseiten enthalte, die zweifelhafte Aussagen zu Anwendungsgebiet und Wirkung der Akupunkturmethode mache.

In zweiter Instanz wurde die Klage abgewiesen: Die Richter glaubten nicht, dass der Arzt böswillig in der Absicht handelte, Verbraucher durch die umstrittenen Aussagen auf der verlinkten Seite in die Irre zu führen. Das gelte insbesondere, weil er die Wirkung der Methode mit Ergebnissen aus anderen Forschungsberichten habe belegen können, und weil der Link mit entsprechender Ankündigung nur auf die Startseite des Forschungsverbandes führte. Zudem habe der Arzt den Link sofort nach der erstinstanzlichen Abmahnung entfernt.

Arbeitsgemeinschaft IT-Recht im DAV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare