Vernetzte Leistung beim menschlichen Sehen

- Das Versuchslabor am Lehrstuhl für Allgemeine und Experimentelle Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) ist abgedunkelt und schalldicht isoliert. Nichts soll die Probandin ablenken von den kurzen Lichtblitzen, die auf ihre Augen treffen.

<P>Mit dem Versuch sollen bei der Testperson Halluzinationen hervorgerufen werden, die ihr ein Farbsehen, das in der Realität nicht vorhanden ist, vorspielen. Über die Messung der Gehirnströme wollen die Psychologen um Professor Herrmann Müller herausfinden, wie das Gehirn aus dem Flackern der Reize sinnvolle Informationen erzeugt. "Die visuelle Aufmerksamkeit, mit der wir uns hier am Lehrstuhl vor allem beschäftigen, ist eine vernetzte Leistung, bei der viele Areale im Gehirn zusammenarbeiten", erklärt Peter Bublak, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl. "Uns interessiert vor allem, wie der Mensch aus der Fülle von visuellen Informationen, die für ihn wichtigen herausfiltert." <BR><BR>Neben dem Diplomstudiengang "Psychologie" bieten die Psychologen ab dem Wintersemester einen englischsprachigen, einjährigen Bachelor- und einen anschließenden, nochmals einjährigen Masterstudiengang "neuro cognitive psychology" an. <BR><BR>"Der neue Studiengang hat zwei Schwerpunkte", sagt Bublak. "Zunächst wollen wir die Grundlagen der neuro-kognitiven Psychologie vermitteln. Danach sollen die Studenten die Anwendung der Theorie am Menschen erlernen, um etwa in Experimenten neuro-kognitive Störungen zu erkennen. <BR>Mit beteiligt an dem internationalen Studienprogramm sind auch die Universitäten in Regensburg und Würzburg, sowie verschiedene Forschungseinrichtungen, wie das Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München.<BR><BR>Das Bewerbungsverfahren für die 20 Plätze des Studiengangs läuft noch bis zum 31. Juli. Am 6. Juli findet am Lehrstuhl, Leopoldstraße 13 um 18 Uhr im Raum 3232 eine Informationsveranstaltung statt.</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.