+
Hartmut Koschyk holt sich bei seiner Hündin Nora Untertsützung für den Wahlkampf und Deutschland lacht.

Der verrückteste Wahlkampf Deutschlands

München - Die verrücktesten Bundestags-Wahlwerbespots hat Hartmut Koschyk (CSU). Er will mit Hilfe seiner „sprechenden“ Hündin Nora Sympathiepunkte sammeln. Ganz Deutschland lacht über die verrückten Filme.

Schon der erste Spot, der als Kinowerbung gedacht und in den Kinos von Koschyks Wahlkreis in Bayreuth ausgestrahlt wurde, sorgte bundesweit für Lacher. Einige Medien schrieben in der vergangenen Woche: „Deutschland lacht“.

Kaum ein Werbespot eines Bundestags-Abgeordneten hat derart für Furore gesorgt. Mithalten kann da nur Gabriele Pauli mit ihren Eskapaden.

Im Interview sagte Koschyk, seine Labrador-Hündin sei in den Kinos gut angekommen. Er habe die Zuschauer amüsieren wollen und das sei gelungen. Deshalb gibt‘s nun auch eine Fortsetzung.

Schon im ersten Spot ließ Koschyk Nora sprechen. Sie erzählt, dass ihr Herrchen im Wahlkampf viel zu tun hat und natürlich der beste Kandidat ist. Jetzt schaltet sich auch das Herrchen ein: In über zwei Minuten geht‘s um die Aufmerksamkeit, die der erste Spot auslöste.

Nora, gesprochen von Radiomoderator Christian Höreth von Radio Mainwelle, gibt Freuden- und Belllaute von sich, erzählt sie sei bekannter als Lassie und habe schon Fan-Post von Komissar Rex bekommen. Die Krönung zum Schluss: Nora alias Christian Höreth singt den Refrain von Harpos „Movie Star“ - und Deutschland lacht noch immer.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.