Versandpauschale: Amazon-Kunden sollen jährlich 29 Euro zahlen

Hamburg - Der Konzern-Chef des Internet-Händlers erklärte im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", dass mit der Pauschale alle Versandkosten für ein Jahr abgegolten seien.

In den USA gibt es den Tarif Amazon Prime bereits seit 2005, ein Jahr ohne weitere Versandkosten kostet dort 79 Dollar (54 Euro). In Deutschland war bisher der Standard-Versand von Büchern, hochwertigen Uhren und Schmuck kostenlos sowie von allen Bestellungen im Wert von mehr als 20 Euro. Sonst kostete der Normalversand 3,00 oder 4,95 Euro.

Mit Amazon Prime bekämen Stammkunden einen Anreiz, mehr zu bestellen, sagte Bezos. "Kurzfristig werden wir dabei draufzahlen", räumte er ein. Das war auch in den USA der Fall, nachdem Amazon.com den Tarif dort eingeführt hatte.

Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber hatte die Einführung des pauschalen Versandtarifs bereits Ende Oktober in Aussicht gestellt, aber keinen Zeitpunkt genannt. Auch das Angebot von Musik und Filmen zum Herunterladen sei in Deutschland "eine Frage des Wann und nicht des Ob", hatte er damals gesagt. Auch Bezos betonte im "Spiegel": "Langfristig wollen wir in all unseren Märkten weltweit das Gleiche anbieten".(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.