Swobbl bietet eine Suchmaschine, einen E-Mail-Dienst, Cloud-Speicher und sogar ein soziales Netzwerk an und legt dabei Wert auf Datenschutz. Foto:

Verschlüsselte Dienste bei Swobbl

Wer nicht auf Cloud-Dienste verzichten möchte, sich dabei aber lieber auf europäisches Datenschutzrecht verlässt, sollte Swobbl ausprobieren: Suchmaschine, Cloud-Speicher und E-Mail in einem.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer auf Datenschutz Wert legt, muss streng genommen auf die Dienste namhafter US-Firmen und Marktführer verzichten. Denn dass diese Unternehmen es mit dem Schutz der Kundendaten nicht allzu genau nehmen, und US-Geheimdienste hier leichtes Spiel haben, kann jeder ahnen.

Doch es gibt Alternativen wie Swobbl. Das in Deutschland entwickelte Angebot bietet eine Suchmaschine, einen E-Mail-Dienst, Cloud-Speicher und sogar ein soziales Netzwerk an. Swobbl wirbt ausdrücklich mit dem Schutz der Privatsphäre des Nutzers und der Sicherheit seiner Daten. Letzteres wird durch Verschlüsselung realisiert: Die Daten werden laut Hersteller nur verschlüsselt auf die Server übertragen und dort auch verschlüsselt abgespeichert. Nicht einmal der Betreiber selber soll Zugriff darauf haben.

Zudem gibt Swobbl an, die IP-Adresse, den Standort und weitere Informationen über den Nutzer nicht zu speichern - wie es etwa viele andere Online-Dienste tun. Wer die Suchmaschine des Anbieters nutzt, soll sich zudem keine Sorgen machen müssen, dass seine Anfragen gespeichert werden.

Derzeit zeigt das Unternehmen in der Suchmaschine noch die Ergebnisse von Microsoft Bing an. Die Entwickler arbeiten aber bereits an einem eigenen Index, um noch unabhängiger zu werden. Obwohl Swobbl nach eigenen Angaben keine Informationen über den Nutzer und sein Verhalten sammelt, ist der Service im Grunde kostenlos. Für das E-Mail-Konto gibt es ein Gigabyte Speicherplatz gratis, beim Cloud-Speicher sind sogar fünf Gigabyte kostenlos dabei. Wer mehr Kapazität benötigt, soll diese künftig hinzu kaufen können.

Beim Cloud-Speicher setzt der Anbieter übrigens auf die Open-Source-Lösung OwnCloud, mit der sich jeder auch eine eigene Cloud aufbauen kann. Damit stehen Swobbl-Nutzern Apps fürs Smartphone bereit, um unterwegs auf die Dateien in der Cloud zugreifen zu können. Funktionen, die man etwa von Dropbox und Google Drive kennt, sind ebenfalls an Bord. Dazu gehören die automatische Synchronisation angeschlossener Rechner sowie die Freigabe von Dateien für andere Nutzer.

Insgesamt möchte Swobbl die wichtigsten Online-Dienste (Suchmaschine, E-Mail, Cloud, soziales Netzwerk) in einer für den Anwender sicheren Variante anbieten. Dass es absolute Sicherheit im Internet nicht gibt und man als Benutzer dem Versprechen des Anbieters vertrauen muss, sollte allerdings jedem klar sein, der ein kostenloses Konto bei Swoobl anlegt.

Swobbl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.