Swobbl bietet eine Suchmaschine, einen E-Mail-Dienst, Cloud-Speicher und sogar ein soziales Netzwerk an und legt dabei Wert auf Datenschutz. Foto:

Verschlüsselte Dienste bei Swobbl

Wer nicht auf Cloud-Dienste verzichten möchte, sich dabei aber lieber auf europäisches Datenschutzrecht verlässt, sollte Swobbl ausprobieren: Suchmaschine, Cloud-Speicher und E-Mail in einem.

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer auf Datenschutz Wert legt, muss streng genommen auf die Dienste namhafter US-Firmen und Marktführer verzichten. Denn dass diese Unternehmen es mit dem Schutz der Kundendaten nicht allzu genau nehmen, und US-Geheimdienste hier leichtes Spiel haben, kann jeder ahnen.

Doch es gibt Alternativen wie Swobbl. Das in Deutschland entwickelte Angebot bietet eine Suchmaschine, einen E-Mail-Dienst, Cloud-Speicher und sogar ein soziales Netzwerk an. Swobbl wirbt ausdrücklich mit dem Schutz der Privatsphäre des Nutzers und der Sicherheit seiner Daten. Letzteres wird durch Verschlüsselung realisiert: Die Daten werden laut Hersteller nur verschlüsselt auf die Server übertragen und dort auch verschlüsselt abgespeichert. Nicht einmal der Betreiber selber soll Zugriff darauf haben.

Zudem gibt Swobbl an, die IP-Adresse, den Standort und weitere Informationen über den Nutzer nicht zu speichern - wie es etwa viele andere Online-Dienste tun. Wer die Suchmaschine des Anbieters nutzt, soll sich zudem keine Sorgen machen müssen, dass seine Anfragen gespeichert werden.

Derzeit zeigt das Unternehmen in der Suchmaschine noch die Ergebnisse von Microsoft Bing an. Die Entwickler arbeiten aber bereits an einem eigenen Index, um noch unabhängiger zu werden. Obwohl Swobbl nach eigenen Angaben keine Informationen über den Nutzer und sein Verhalten sammelt, ist der Service im Grunde kostenlos. Für das E-Mail-Konto gibt es ein Gigabyte Speicherplatz gratis, beim Cloud-Speicher sind sogar fünf Gigabyte kostenlos dabei. Wer mehr Kapazität benötigt, soll diese künftig hinzu kaufen können.

Beim Cloud-Speicher setzt der Anbieter übrigens auf die Open-Source-Lösung OwnCloud, mit der sich jeder auch eine eigene Cloud aufbauen kann. Damit stehen Swobbl-Nutzern Apps fürs Smartphone bereit, um unterwegs auf die Dateien in der Cloud zugreifen zu können. Funktionen, die man etwa von Dropbox und Google Drive kennt, sind ebenfalls an Bord. Dazu gehören die automatische Synchronisation angeschlossener Rechner sowie die Freigabe von Dateien für andere Nutzer.

Insgesamt möchte Swobbl die wichtigsten Online-Dienste (Suchmaschine, E-Mail, Cloud, soziales Netzwerk) in einer für den Anwender sicheren Variante anbieten. Dass es absolute Sicherheit im Internet nicht gibt und man als Benutzer dem Versprechen des Anbieters vertrauen muss, sollte allerdings jedem klar sein, der ein kostenloses Konto bei Swoobl anlegt.

Swobbl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare