+
Besonders sensible Daten auf Festplatten oder USB-Sticks können von der Verschlüsselungssoftware TrueCrypt geschützt werden. Foto: Andrea Warnecke

Verschlüsselungssoftware TrueCrypt ist grundsätzlich sicher

Nur selten angreifbar: Das Fraunhofer-Institut hat die Verschlüsselungssoftware TrueCrypt getestet - mit einem positiven Fazit. Zuletzt wies das Programm jedoch kritische Sicherheitslücken auf.

Darmstadt (dpa/tmn) - Die quelloffene Verschlüsselungssoftware TrueCrypt ist grundsätzlich sicher. Das hat eine Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Informationstechnologie (SIT) ergeben. Nur in sehr seltenen Fällen seien die kryptografischen Funktionen angreifbar, so der Report.

Eine im September entdeckte Sicherheitslücke des Programms sei zwar kritisch, da sie schlimmstenfalls Zugang zum Computer eines Nutzers erlaube. Die verschlüsselten Daten an sich seien bei bestimmungsgemäßem Gebrauch des Programms aber relativ sicher.

TrueCrypt sei vor allem dann ein gutes Mittel zum Schutz sensibler Daten, wenn diese vom Internet getrennt auf externen Datenträgern wie Festplatten oder USB-Sticks gelagert würden.

Die Software TrueCrypt wurde 2014 von ihren anonymen Entwicklern mit vagen Hinweisen auf mögliche Sicherheitslücken aufgegeben, kann aber weiter heruntergeladen und genutzt werden.

Bericht von Fraunhofer SIT und BSI (pdf)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare