+
Die Entwickler der VeraCrypt Verschlüsselungssoftware haben Sicherheitslücken im Programm geschlossen. Foto: Frank Rumpenhorst

Auf andere Version umsteigen

Verschlüsselungssoftware VeraCrypt: Sicherheitslücke dicht

Wieder sicher unterwegs: VeraCrypt, die Weiterentwicklung zu TrueCrypt, wies einige Sicherheitslücken auf. Entwickler haben nun nachgesteuert.

Berlin (dpa/tmn) - Die Entwickler der quelloffenen Verschlüsselungssoftware VeraCrypt haben einige Sicherheitslücken im Programm geschlossen. Sie waren im Laufe einer unabhängigen Untersuchung durch den Open Source Technology Improvement Fund ( Ostif) bekannt geworden.

Nutzer sollten auf Version 1.19 des kostenlosen Verschlüsselungsprogramms für Datenträger umsteigen. VeraCrypt ist eine Weiterentwicklung der eingestellten Verschlüsselungssoftware TrueCrypt. Mit dem Programm können gesamte Computersysteme, einzelne Partitionen oder Datencontainer verschlüsselt werden.

Bericht von Ostif (Englisch)

Download VeraCrypt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tricks bei Erstellen neuer Ordner
Mac-Benutzer können auf verschiedene Weise einen neuen Ordner anlegen - und bei Bedarf auch gleich vorhandene Dateien übernehmen.
Tricks bei Erstellen neuer Ordner
Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen
Der Schnee lockt viele Hobby-Fotografen ins Freie. Dabei sollten sie bedenken, dass sich die Akkus im Winter schneller leeren. Aufzupassen ist auch bei der Rückkehr ins …
Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Klingt im ersten Moment seltsam, das neue Feature, das eine Beta-Version von WhatsApp ankündigt: User sollen künftig eine neue Funktion nutzen können, wenn sie ihr Handy …
Neue WhatsApp-Funktion: Was künftig passiert, wenn Sie das Handy schütteln
Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren
Mit Fernwartungs-Softwares wie Teamviewer können andere auf den eigenen Rechner zugreifen, um zum Beispiel Hilfe zu leisten. Dieser praktische Support kann aber auch …
Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren

Kommentare