+
Die Entwickler der VeraCrypt Verschlüsselungssoftware haben Sicherheitslücken im Programm geschlossen. Foto: Frank Rumpenhorst

Auf andere Version umsteigen

Verschlüsselungssoftware VeraCrypt: Sicherheitslücke dicht

Wieder sicher unterwegs: VeraCrypt, die Weiterentwicklung zu TrueCrypt, wies einige Sicherheitslücken auf. Entwickler haben nun nachgesteuert.

Berlin (dpa/tmn) - Die Entwickler der quelloffenen Verschlüsselungssoftware VeraCrypt haben einige Sicherheitslücken im Programm geschlossen. Sie waren im Laufe einer unabhängigen Untersuchung durch den Open Source Technology Improvement Fund ( Ostif) bekannt geworden.

Nutzer sollten auf Version 1.19 des kostenlosen Verschlüsselungsprogramms für Datenträger umsteigen. VeraCrypt ist eine Weiterentwicklung der eingestellten Verschlüsselungssoftware TrueCrypt. Mit dem Programm können gesamte Computersysteme, einzelne Partitionen oder Datencontainer verschlüsselt werden.

Bericht von Ostif (Englisch)

Download VeraCrypt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare