Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten

Großfeuer vernichtet Gebäude - Suche nach Vermissten
+
weil die Grenze zwischen Nicaragua und Costa Rica bei Google Maps angeblich falsch eingezeichnet war, kam es zu einem Grenzkonflikt der beiden südamerikanischen Länder.

Aus Versehen: Militär marschiert in Costa Rica ein

Santo Domingo - Nicaraguanisches Militär ist angeblich aus Versehen in Costa Rica einmaschiert. Der offizielle Grund: Eine falsch eingezeichnete Grenze bei Google Maps.

Weil sich ein Kommandant des nicaraguanischen Militärs bei der Planung seiner Route auf die Karten von Google Maps verlassen hat, ist es laut spiegel.de zu einem Grenzkonflikt mit dem Nachbarland Costa Rica gekommen. So lautet zumindest die offizielle Begründung für das Überschreiten der Grenze.

Der Militärtrupp übertrat mit Selbstverständlichkeit die Grenze, ersetzte eine Fahne Costa Ricas durch eine Nicaraguas und begann ein Camp einzurichten sowie einen Fluss auszubaggern. Interpretiert man den Vorfall böswillig, könnte man von einer Invasion sprechen.

Doch soweit will Nicaragua nicht gehen und behauptet, das Kartenmaterial des Internetdienstes Google sei fehlerhaft gewesen. Google bestätigt den Fehler prompt. Man habe tatsächlich eine Karte mit falsch eingezeichneter Grenze vom US-Außenministerium erhalten. Ein Update behebe den Fehler laut Google Firmenblog allerdings.

Der Konflikt könnte damit beigelegt sein. Zumal es zu keiner militärischen Auseinandersetzung kam, weil Costa Rica nicht über ein eigenes Militär verfügt. Doch so einfach liegen die Dinge nicht. Die Organisation Amerikanischer Staaten hat nun ihren Generalsekretär José Miguel Insulza nach Nicaragua geschickt, um den Konflikt der beiden südamerikanischen Nachbarländer schlichten zu helfen. Costa Rica unterstellt Nicaragua nämlich, nicht schnell genug reagiert zu haben. Der Konflikt könnte noch länger andauern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare