Versunkene Städte werden verlost

- Sie waren glanzvolle Metropolen antiker Hochkulturen. Heute zeugen nur noch Ruinen von Tempeln, Theatern, Grabstätten oder Straßenzügen mit Wohnhäusern von der großen Pracht der versunkenen Städte.

<P>Die berühmtesten und prachtvollsten antiken urbanen Ballungszentren Europas, Asiens und Südamerikas haben die beiden italienischen Archäologinnen Maria Teresa Guaitoli und Simone Rambaldi in ihrem neuen Buch "Glanzvolle Städte der Vergangenheit" zusammengestellt. Ob Mykene, Theben oder Pompeji, die Tempel von Angkor Wat im Land der Khmer oder die Kultstätten indianischer Hochkulturen, wie Teotihuacan und Machu Picchu - der Streifzug erfasst alle berühmten Ausgrabungsorte.</P><P>In farbenprächtigen Fotografien und ausführlichen Skizzen stellen die Autorinnen das Leben in den frühen Metropolen vor und gehen den Spuren im Laufe ihrer Jahrhunderte langen Geschichte nach. Berühmte Reiseziele sind heute jene antike Stätten, die ausgegraben und teilweise restauriert werden konnten. Wie die Stadt Ephesos an der Westküste der Türkei, einst eine reiche hellenische Handelsstadt.<BR><BR>Die Gründung von Ephesos geht auf das 9. Jahrhundert v. Chr. zurück. Die ersten Siedler ließen sich in der Nähe eines Heiligtums zu Ehren einer Fruchtbarkeitsgöttin nieder, die die Griechen später mit Artemis gleichsetzten. Das Artemis-Heiligtum wurde im Laufe der Geschichte siebenmal zerstört und wieder aufgebaut. <BR><BR>Auch zu römischen Zeiten spielte Ephesos eine wichtige Rolle als Handels- und Kulturzentrum. Im Jahre 125 n. Chr. entstand in Ephesos die berühmte Celsus Bibliothek, zu Ehren von Tiberius Julius Celsus. Er war römischer Konsul in Kleinasien. Im Jahre 265 wurde die Bibliothek durch die Goten zerstört und geplündert. Die Fassade des Gebäudes ist heute rekonstruiert zu sehen.<BR><BR>Der Bildband "Glanzvolle Städte der Vergangenheit" ist ein hervorragendes Kompendium, das Lust auf Archäologie und auf eigene Reisen zu den Metropolen der Antike macht. </P><P>Der Band aus dem Verlag Frederking und Thaler bietet auf 324 Seiten 611 Farbfotos. Preis: 49,90 Euro. </P><P><BR>Wir verlosen fünf Bildbände "Glanzvolle Städte der Vergangenheit" unter allen Lesern, die eine Frage richtig beantworten: Wo stand die berühmte Bibliothek, die im Jahre 125 n. Chr. zu Ehren von Tiberius Julius Celsus errichtet wurde?<BR></P><P>Wer eine Postkarte mit der richtigen Antwort bis zum 13. Dezember 2003  (Poststempel) schickt, nimmt an der Verlosung teil. Adresse: Münchner Merkur, Redaktion Wissenschaft, Pressehaus Paul-Heyse-Str.2-4, 80336 München.</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die …
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Ein paar Zeichen in indischer Schrift - und die App versagt den Dienst? Sowas erleben aktuell Nutzer von iOS-Geräten. Apple hat nun ein Update veröffentlicht, das dieses …
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und …
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten
Auch wenn sie sich eine bessere Performance erhoffen, sollten Windows-Nutzer ihren PC nicht zurücksetzen. Alle Daten, die nicht im Benutzerprofil gespeichert wurden, …
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten

Kommentare