Verzeihen ist gesund

- Renate Fischer hat richtig gehandelt. Die Betrogene hat ihren reuigen Otti zurückgenommen, trotz ehelichen Fehltritts, und tut damit wahrscheinlich auch ihrer eigenen Seele etwas Gutes. Dies belegt zumindest die "Forgiveness"-Forschung, die den Folgen von Vergeben und Verzeihen wissenschaftlich nachspürt. Mehr als 40 medizinische Studien der vergangenen Jahre belegen die positiven Wirkungen des Verzeihens auf Leib und Seele, wie der "Tagesspiegel" berichtet.

Die körperlichen Folgen sind sogar messbar. Nach einer Untersuchung an 400 Freiwilligen aus Michigan haben Menschen, die leicht vergeben, einen niedrigeren Blutdruck und weniger Stresshormone im Blut.

Doch Verzeihen will gelernt sein. Davon ist zumindest der amerikanische Forgiveness-Forscher Robert Enright überzeugt. Er kennt vier Schritte des Vergebens. Diese sind: Sich über die Untat klar werden. Die Entscheidung fällen, verzeihen zu wollen. Verständnis für den Übertäter gewinnen. Dann kann im vierten Stadium des Vergebens die Befreiung aus dem emotionalen Gefängnis der Schmerz- und Rachegefühle erfolgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse
Wissensdurstig, umweltfreundlich und glamourös: So haben sich die App-Nutzer für iPhone und iPad in dieser Woche gezeigt.
Top-Apps: Lebensmittel retten und interaktive Erlebnisse

Kommentare