Skurriles YouTube-Video

So sieht es aus wenn sich Tinder und Uber ''paaren''

  • schließen

Was wäre wenn man eine Flirting- App und eine Taxi-App fusioniert? Das zeigen uns die Comedians von ''Barely Production'' und landen damit einen YouTube-Hit.

Diese zwei Apps kennt momentan wirklich so gut wieder jeder: zum einen die Flirting-App Tinder, zum anderen die Taxi-App Uber. Was dabei rauskommt, wenn man diese zwei Apps miteinander verschmelzen lässt, zeigt uns ein sehr lustiger Clip auf YouTube, der bereits sechs Millionen Mal geklickt wurde.

Das Video, wie sollte es auch anders sein, kommt aus den USA. Genauer gesagt von den Comedians von ''Barely Productions'', einem Kanal auf YouTube. In einem 3:19 Minuten langen Clip, zeigen sie, wie es aussehen könnte, wenn man zwei der momentan meist genutzten Apps verbindet. Das Ergebnis ist eine neue ''App'', nämlich ''Under'', die natürlich nur die besten Eigenschaften beider Apps enthält. 

mpa

Rubriklistenbild: © screenshot YouTube

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Wem das aktuelle iPhone 8 oder gar das iPhone X zu teuer ist, der kann wohl schon bald eine erneuerte Version des Günstig-iPhones SE erstehen. Zumindest wenn man einem …
Neue Version des Billig-iPhones SE: Apple soll Kampfpreis planen
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern …
Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Kommentare