+
Ein Männchen aus Bussen.

Video des Tages: Bus-Ballett

Durcheinander auf dem Parkplatz nennen wir Auto-Ballett. Zwar herrscht in diesem Video kein Durcheinander, aber ein Ballett ist es trotzdem. Mit Bussen.

Die Mitarbeiter um den französisch-schweizer Künstler Guillaume Reymond haben elf Busse zur Verfügung und eine große Wiese. Aus den Fahrzeugen formen sie ein Strichmännchen, das winkt.

Gefilmt wird die ganze Aktion von einer ferngesteuerten Kamera, die an einer Art Mini-Zeppelin über der Wiese schwebt. Unten bugsieren die Fahrer ihre Busse an die richtige Stelle.

Doch Reymond ist nicht nur freischaffender Künstler, er arbeitet hauptberuflich als Designer für die Agentur Notsonoisy. Auf deren Website und auf ihrem Youtube-Kanal gibt es mehr Bilder von den Kunstaktionen. Einige sind in einem Kinosaal gedreht worden: Die Zuschauer bewegen sich, als wären sie ein Kicker, ein Ping-Pong und ein Tetris-Spiel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1 und Discovery bauen Internet-Plattform
ProSiebenSat.1 und der US-Medienkonzern Discovery kooperieren beim Aufbau eines neuen Streaming-Dienstes. Es soll neben einem breiten werbefinanzierten Angebot auch …
ProSiebenSat.1 und Discovery bauen Internet-Plattform
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Wenn das WLAN stockt, können Haushaltsgeräte die Ursache für die Probleme sein. Babyfone, Mikrowelle und Co. erzeugen Funkwellen, die Störungen hervorrufen können.
Haushaltsgeräte können WLAN-Probleme erzeugen
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version werden automatisch Sicherungskopien erstellt. Diese können den Speicherplatz erheblich beeinträchtigen. Wer sicher ist, dass …
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.