+
Wohl bekomms: Bankräuber John Ford (35) verspeist Beweismittel.

Video des Tages: Bankräuber isst Beweismittel

Ohio/USA - Die Flucht von John Ford (35) dauerte nicht lange: Doch während die Polizisten den Bankräuber filzten, hat Ford seinen „Geld-her-oder-ich-schieße“-Zettel einfach verspeist.

John Ford war bereits in Handschellen, als ihn die Polizisten auf die Motorhaube ihres Einsatzwagens drückten, um den Räuber zu durchsuchen. Die Beamten legten den Inhalt seiner Hosentaschen auf die Motorhaube. Da fiel der Blick des Mannes auf einen Papierzettel.

Wie die Nachrichtenseite foxnews.com berichtet, hatte der Mann bei seinem Überfall auf eine Bank in Streetsboro (Cleveland) der Kassiererin einen Zettel hingelegt, mit dem er Geld forderte.

Die Polizisten legten den Zettel direkt vor die Nase des 35-Jährigen, der nicht zögerte und das Beweismittel verspeiste - direkt vor der Kamera, die in dem Polizeiwagen installiert war. Das Video gibt es auf break.com zu sehen.

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.