+
Hier rutscht ein Mann auf einem selbstgebauten Katapult.

Video des Tages: Gefakte Alpen-Rutsche

München - Wir zeigen, wovon Männer träumen: Eine übergroße Rutsche samt Rampe und einer Arschbombe in ein Planschbecken. Verrückt und Gefährlich, aber auch ziemlich lustig.

Dieses Video ist der Beweis dafür, dass eben doch in jedem Mann ein Kind steckt. Drei Jungs - äh - Männer natürlich haben sich in den Alpen eine übergroße Rutsche gebaut.

Einer von ihnen trägt vermutlich einen Neoprenanzug als er sich auf die etwa eineinhalb Meter breite Folie talwärts stürzt. Seine Kumpels sorgen mit zwei Eimern Wasser für ausreichend Rutschfähigkeit.

Der Mutige Rutscher saust die Wiese hinunter, eine Rampe hinauf und fliegt zig Meter durch die Luft bevor er mit einem riesen Platscher in einem kleinen Plastik-Schwimmbecken landet.

Natürlich ist das alles ein Fake, weil es viel zu gefährlich wäre, derart ungesichert durch die Luft zu fliegen und sich darauf zu verlassen, das kleine Planschbecken zu treffen. Aber egal, Fake oder nicht, lustig ist es trotzdem.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare