+
Was das iPhoone alles kann: Sogar virtuelle Waffen gibt‘s.

Video des Tages: Ein Taxifahrer und seine iGun

München - Ein Taxifahrer läuft Amok, weil er im Stau steht. Erst tut er seinen Unmut verbal kund, dann zückt er sein Smartphone. Mit der virtuellen Waffe tut er das, was viele Autofahrer gerne tun würden: Rumballern.

Ein Amerikaner, wir vermuten es ist ein Taxifahrer, steht im Stau und regt sich ganz furchtbar auf. Soweit nichts Ungewöhnliches, auch nicht dass er ein Smartphone besitzt. Aber weil es viel Spielzeuug fü die Dinger gibt, mit denen man sich die Zeit vertreiben kann, entläd er auch damit seinen Fust über den Stau. Ganz ernst zu nehmen ist das Video natürlich nicht.

Installiert hat sich der Taxifahrer eine virtuelle Waffe. Auf dem Display des Telefons erscheint sie. Der Taxifahrer läd das fiktive Gerät und ballert drauf los. Auf den LKW vor sich, das Auto neben sich, denjenigen, der gerade in die Lücke vor ihm gefahren ist, sein eigenes Armaturenbett und auch sonst auf alle Ziele die man sich vorstellen kann.

Und jetzt wird es heikel: Zum Schluss schießt der auf sich selbst. Natülich nicht real, sondern nur mit seiner virtuellen Waffe, die bloß ein Bild auf seinem Smartphone ist. Der Zuschauer bleibt dennoch mindestens verwundert zurück.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.