+
Was das iPhoone alles kann: Sogar virtuelle Waffen gibt‘s.

Video des Tages: Ein Taxifahrer und seine iGun

München - Ein Taxifahrer läuft Amok, weil er im Stau steht. Erst tut er seinen Unmut verbal kund, dann zückt er sein Smartphone. Mit der virtuellen Waffe tut er das, was viele Autofahrer gerne tun würden: Rumballern.

Ein Amerikaner, wir vermuten es ist ein Taxifahrer, steht im Stau und regt sich ganz furchtbar auf. Soweit nichts Ungewöhnliches, auch nicht dass er ein Smartphone besitzt. Aber weil es viel Spielzeuug fü die Dinger gibt, mit denen man sich die Zeit vertreiben kann, entläd er auch damit seinen Fust über den Stau. Ganz ernst zu nehmen ist das Video natürlich nicht.

Installiert hat sich der Taxifahrer eine virtuelle Waffe. Auf dem Display des Telefons erscheint sie. Der Taxifahrer läd das fiktive Gerät und ballert drauf los. Auf den LKW vor sich, das Auto neben sich, denjenigen, der gerade in die Lücke vor ihm gefahren ist, sein eigenes Armaturenbett und auch sonst auf alle Ziele die man sich vorstellen kann.

Und jetzt wird es heikel: Zum Schluss schießt der auf sich selbst. Natülich nicht real, sondern nur mit seiner virtuellen Waffe, die bloß ein Bild auf seinem Smartphone ist. Der Zuschauer bleibt dennoch mindestens verwundert zurück.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Beim Wechsel auf eine neue Windows-Version werden automatisch Sicherungskopien erstellt. Diese können den Speicherplatz erheblich beeinträchtigen. Wer sicher ist, dass …
Speicherplatz schaffen: Windows.old-Dateien löschen
Spannende Reisefotos leben von Details
Urlaubsfotos schaffen es häufig nicht, das Besondere einer Reise festzuhalten und ähneln eher Postkartenmotiven. Spannende Bilder erfordern Übung. Interessant sind …
Spannende Reisefotos leben von Details
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Deutsche Musikfans können sich jetzt endlich auch den Apple HomePod holen. Was taugt der Smart-Lautsprecher im Vergleich?
Was kann Apples „HomePod“? Die besten Smart-Lautsprecher im Vergleich
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.