+
Hauptdarsteller im Film "Moustachio": Ein wild gewordener Schnurrbart.

Video des Tages: Bo Henry lässt den Schnurrbart tanzen

Bo Henry lässt den Schnurrbart tanzen. Sein Stop-Motion-Clip soll aber eigentlich für einen Kinofilm werben, den der Künstler gestaltet hat.

Fans des Regisseurs Tim Burton werden den Film "Nightmare before Christmas" kennen - ein Animationsfilm aus dem Jahr 1993. Fans von "Nightmare before Christmas" sollten wiederum den Art Director des Animationsfilms kennen: Bo Henry.

Der wirbt nun im Internet mit einem kurzen, sehenswerten Miniclip. Der Film nutzt die Stop Motion Technik. Das heißt, dass er Fotos von einem Motiv macht, das man in jedem Bild ein wenig verändert. Nacheinander abgespielt wirken die Aufnahmen wie ein Film - ähnlich wie beim Daumenkino.

Sein Film "Moustachio" zeigt den Kopf eines Mannes, der einen stattlichen Schnurrbart trägt. Durch die Animation beginnt der Schnurrbart, sich zu bewegen. Erst langsam, dann immer schneller wirbeln und zwirbeln die Bartspitzen hin und her. Bis es aussieht, als hätte der Mann einen wild gewordenen Dirigenten unter der Nase, der wie verrückt mit seinen Armen fuchtelt.

Moustachio soll für den Animationsfilm "Coraline" werben, der nach dem gleichnamigen Buch von Neil Gaiman gedreht wurde. Bo Henry ist künstlerischer Leiter von "Coraline". Der Film soll 2009 in die Kinos kommen. Schon jetzt kursieren der Trailer und ein Making Of im Internet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare