+
Ekelkäse: Der sardische Casu Marzu.

Video des Tages: Ekelkäse Casu Marzu

Maden und Fliegen tummeln sich in und auf dem Casu Marzu. Weil der Käse gesundheitsschädigend ist, sind Herstellung und Verkauf verboten. Doch wer ihn will, der findet ihn.

Dieser Käse belegt auf einer Ekelskala bis zehn glatte 15 Punkte: Maden springen aus dem Käse heraus und Fliegen tummeln sich an seiner Oberfläche. Doch die Sarden finden das nicht eklig - im Gegenteil: Erst die Maden geben dem Käse seinen einzigartigen Geschmack.

Man muss den Käse essen, solange die Maden leben. Tot würden die Insekten ein Gift absondern, dass den Käse ungenießbar machen würde. Also noch ungenießbarer.

N24 zeigt eine Reportage über die Herstellung dieses traditionellen sardischen Käses, die verboten gewesen war, als der Film gedreht wurde. Die heutige Rechtslage ist unklar: Bis 2005 war der Casu Marzu nach EU-Lebensmittelrecht verboten, danach soll seine Herstellung wieder erlaubt gewesen sein, schreibt die deutsche Wikipedia ohne Beweise. Die englische Wiki ist auf dem Stand, dass der Käse weiterhin verboten ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.