+
Ein Flugbegleiter trägt die langweiligen Sicherheitsinformationen zu Beginn eines Fluges als Rap vor.

Video des Tages: Rappender Flugbegleiter

Singende Flugbegleiter sind eher selten. Erst recht, wenn sie die Passagiere mitmachen lassen und der Song aus den Sicherheitsbestimmungen besteht.

Ein Flugbegleiter der South West Airlines nach Oklahoma City begrüßt die Passagiere an Bord und erzählt ihnen, dass die Fluggesellschaft dafür bekannt ist, Dinge etwas anders zu tun als andere Fluggesellschaften.

Er fordert die Passagiere daraufhin auf, im Takt zu klatschen und zu trampeln. Skeptisch beäugen sie ihn, machen aber schließlich mit. Der musikalische Flugbegleiter beginnt, die normalerweise langweiligen und immer gleichen Sicherheitsbestimmungen für Flüge als Rap-Song vorzutragen. Er erntet Beifall für seine Einlage.

Wir glauben, Passagiere mit Flugangst dürften nach dem Song ausreichend abgelenkt sein, um nicht in Panik zu verfallen (via Neatorama).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Ein bei iOS-Gamern derzeit besonders angesagter Wikinger namens Oddmar bringt Bewegung in die Top Ten. Das Konstruktionsspiel "Project Highrise" zeigt sich davon jedoch …
Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Im Frühling geht es nicht nur im wahren Leben oft romantisch zu. Auch die App-Charts stehen derzeit im Zeichen der schönen Dinge und Gefühle. Eine App greift sogar nach …
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Warnung an Whatsapp-Nutzer: Cyber-Kriminelle verschicken derzeit eine Kettennachricht, die kostenlose Milka-Schokolade in Aussicht stellt. Wer nicht auf den Trick …
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen
Die Nutzung von Snapchat ist auch ohne Zustimmung der Eltern möglich - selbst für Jugendliche unter 16 Jahren. Daran wird sich trotz neuer EU-Datenschutzregeln nichts …
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen

Kommentare