+
Julia Nunes liebt ihre Ukulele.

Video des Tages: Julia Nunes

Schon viele junge Talente hat das Web 2.0 hervorgebracht. Eins davon ist Julia Nunes. Die 19-jährige New Yorkerin ist durch ihre Videos bei Youtube berühmt geworden.

Es sind nicht nur die Lieder, die die 19-jährige New Yorkerin auf ihrer Ukulele spielt, sondern ihre charmante Art, die Musik vorzutragen. Angefangen hat sie, indem sie Popbands wie Destiny's Child und Weather Girls coverte. Immer öfter wurden ihre Beiträge bei Youtube angeklickt, mittlerweile schreibt sie eigene Lieder und bringt Platten auf ihrem Privatlabel JuNu Music heraus - einen professionellen Plattenvertrag hat sie noch nicht.

Stattdessen stand sie mit dem Singer-Songwriter Ben Folds auf der Bühne - der Musiker war auf ihre Videos aufmerksam geworden und hatte sie gebeten, als Vorband aufzutreten. Einen Artikel über Julias Herkunft hat das Jugendmagazin der Süddeutschen, jetzt.de, veröffentlicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare