+
Keine Knautschzone: Motorradfahrer sind bei Unfällen nicht gut geschützt.

Video des Tages: Motorradunfall in Hamburg

Mit einem bemerkenswerten Video macht die Hamburger Polizei auf die Folgen sinnloser Raserei aufmerksam. Es zeigt einen schlimmen Unfall, der leider wirklich passiert ist.

Hamburg, Reeperbahn im vergangenen Sommer: Die Straße ist mehrspurig, die Fahrbahnen werden durch einen Grünstreifen getrennt. Ein schwarzer Mercedes will nach links abbiegen und fährt vorsichtig in die Kreuzung.

Weil die Straße aus seiner Sicht frei zu sein scheint, fährt er auf die Gegenfahrbahn. In diesem Moment rast ein Motorradfahrer heran, laut Sprecher mit 120 Stundenkilometern, obwohl nur 50 erlaubt sind. Die Folgen sind verheerend: Auto und Zweirad prallen gegeneinander, der Motorradfahrer fliegt durch die Wucht des Aufpralls meterweit durch die Luft und bleibt schwerverletzt liegen.

Das Video schockiert, aber genau diese Absicht verfolgt die Hamburger Polizei. Im vergangenen Jahr sind elf Motorradfahrer bei Unfällen allein in Hamburg gestorben. Anlässlich einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Unfallstatistik zeigte die Polizei das erschreckende Video und gab es für Nachrichtenportale frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.