+
Rappender Prof: Klaus Peter Berger greift in seinen Vorlesungen zum Mikrofon.

Video des Tages: Rappender Uni-Professor

Lernen leichtgemacht: Um seinen Jurastudenten den Stoff besser zu vermitteln, greift ein Kölner Professor zum Mikrofon und rappt über Paragrafen.

Weil manche Paragrafen so kompliziert sind, als seien sie auf chinesisch geschrieben, greift der Kölner Juraprofessor Klaus Peter Berger zum Mikrofon.

Mit Texten wie "Achtdreiundzwanzig ist ein leichter Paragraf, ich kenne die Voraussetzungen alle schon im Schlaf" will der 47-jährige Juraprofessor seinen Studenten den Stoff näher bringen. Video und Text gibt es auf dem Internetauftritt der Uni.

Die Idee hat der Dozent aus seiner Studienzeit in den USA mitgebracht, wo ein Professor vor seinen Studenten rappte. Ein Video-Interview hat der Kölner Express geführt. Die ganze Geschichte des rappenden Professors lesen Sie auch bei der Kölner Rundschau und bei Spiegel Online.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
Das japanische Action-Rollenspiel "Final Fantasy XV" passt sich neuen technischen Möglichkeiten an. Ein neuer Kameramodus bringt den Spieler noch näher ans Geschehen. Zu …
"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Auch wenn sie bereits seit Jahrtausenden ausgestorben sind, lösen Dinosaurier auch heute noch eine große Begeisterung aus. Computer- und Konsolenspieler können sich bald …
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Passionierte Gamer haben an ihre Geräte hohe Ansprüche. Das wissen auch die Hersteller. Medion wartet zur Gamescom mit zwei aufgerüsteten PCs und einem grafikstarkem …
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz
Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft …
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz

Kommentare