+
Rappender Prof: Klaus Peter Berger greift in seinen Vorlesungen zum Mikrofon.

Video des Tages: Rappender Uni-Professor

Lernen leichtgemacht: Um seinen Jurastudenten den Stoff besser zu vermitteln, greift ein Kölner Professor zum Mikrofon und rappt über Paragrafen.

Weil manche Paragrafen so kompliziert sind, als seien sie auf chinesisch geschrieben, greift der Kölner Juraprofessor Klaus Peter Berger zum Mikrofon.

Mit Texten wie "Achtdreiundzwanzig ist ein leichter Paragraf, ich kenne die Voraussetzungen alle schon im Schlaf" will der 47-jährige Juraprofessor seinen Studenten den Stoff näher bringen. Video und Text gibt es auf dem Internetauftritt der Uni.

Die Idee hat der Dozent aus seiner Studienzeit in den USA mitgebracht, wo ein Professor vor seinen Studenten rappte. Ein Video-Interview hat der Kölner Express geführt. Die ganze Geschichte des rappenden Professors lesen Sie auch bei der Kölner Rundschau und bei Spiegel Online.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden

Kommentare